Berlin und Brandenburg: Ausbaugwerbe macht stabile Geschäfte

Berlin und Brandenburg: Ausbaugwerbe macht stabile Geschäfte

Vom Bauboom in der Hauptstadt und ihrem Umland leben viele Berliner und Brandenburger.

Baustelle

© dpa

Allein im Ausbaugewerbe werden in Berlin rund 27 200 Beschäftigte gezählt, 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr. In Brandenburg sind es rund 17 300, ein Plus von 4,2 Prozent. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Dienstag (01. November 2020) mit.

Steigende Umsätze trotz Corona

Trotz der Corona-Pandemie erwirtschaften die Unternehmen steigende Umsätze. Von April bis Juni waren es in Brandenburg gut 497 Millionen Euro - plus 9,3 Prozent verglichen mit dem zweiten Quartal 2019. In Berlin wurden 789 Millionen Euro Umsatz erzielt (plus 0,5 Prozent).

Betriebe mit mindestens zehn Beschäftigten erfasst

Erfasst wurden Betriebe mit mindestens zehn Beschäftigten zum Stichtag Ende Juni. Daneben gibt es auch im Ausbaugewerbe mit seinen Installateuren, Malern, Fliesenlegern und weiteren Gewerken viele Kleinunternehmer und Soloselbstständige.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 1. Dezember 2020 13:53 Uhr

Weitere Meldungen