Neues Corona-Darlehens-Programm soll Unternehmen stützen

Neues Corona-Darlehens-Programm soll Unternehmen stützen

Mit einem neuen Corona-Darlehens-Programm will Brandenburg mittelständische Unternehmen und Startups weiter unterstützen, die wegen der Corona-Krise finanziell in Schwierigkeiten sind.

Wirtschaftsförderung Brandenburg

© dpa

Ab sofort können an die Investitionsbank des Landes (ILB) Finanzierungsanfragen gestellt werden, wie das Wirtschaftsministerium am Montag (07. September 2020) mitteilte. Das Volumen des Programms beläuft sich auf insgesamt 14 Millionen Euro. Es gehört zur sogenannten Säule II der von der Bundesregierung angekündigten Hilfsmaßnahmen zur Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen und Startups.

Darlehen von maximal 750 000 Euro

Das Finanzierungsvolumen der ILB für die Darlehen bewegt zwischen 100 000 Euro und maximal 750 000 Euro. Die Mittel stehen laut Ministerium Unternehmen zur Verfügung, die bis zum 31.12.2019 noch nicht in finanziellen Schwierigkeiten waren und nachweislich wegen Corona Finanzierungbedarf haben. Die Corona-Krise und die daraus resultierenden finanziellen und wirtschaftlichen Herausforderungen belasteten vor allem Startups und kleinere Mittelständler stark, berichtete der ILB-Vorstandschef Tillmann Stenger. «Insbesondere Startups berichten über momentan äußerst zurückhaltende Investoren.»

Startups, kleine und mittlere Unternehmen sollen profitieren

«Die Corona-Pandemie hat viele unserer Mittelständler in Schieflage gebracht. Rücklagen sind vielfach längst aufgebraucht», erklärte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Montag. In einem ersten Schritt hätten in Not geratene Unternehmen und Soloselbstständige durch die Soforthilfeprogramme schnell und unbürokratisch Zuschüsse erhalten, jetzt könne Startups sowie kleinen und mittleren Unternehmen mit Darlehen unter die Arme gegriffen werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. September 2020 09:28 Uhr

Weitere Meldungen