Institut: Anzeichen für Erholung der ostdeutschen Wirtschaft

Institut: Anzeichen für Erholung der ostdeutschen Wirtschaft

Nach dem drastischen Einbruch im Frühjahr sehen die Ökonomen vom Ifo-Institut im Juni Anzeichen für eine Erholung der ostdeutschen Wirtschaft.

Ifo-Institut

© dpa

Nach dem Einbruch im Frühjahr sehen die Ökonomen im Juni Anzeichen für eine Erholung der ostdeutschen Wirtschaft.

Sowohl die Lageeinschätzung als auch die Geschäftserwartungen für die nächsten Monate seien wieder nach oben gegangen, teilte das Institut am 30. Juni 2020 in seinem monatlichen Lagebericht mit. Der Geschäftsklimaindex sprang den Angaben zufolge binnen Monatsfrist von 79,9 auf 90,6 Punkte.
In der Industrie habe sich die Stimmung «kräftig erwärmt», so die Wissenschaftler. Auch im Dienstleistungssektor legten die aktuelle Einschätzung und noch mehr die Erwartungen für die nächsten Monate zu. Die Mehrzahl der befragten Händler beurteilten im Juni ihre laufenden Geschäfte wieder optimistisch. Im Bauhauptgewerbe legte der ifo Geschäftsklimaindex ebenfalls zu. Die Befragten gaben sich vor allem mit Blick auf die nächsten Monate zuversichtlich.
Das Ifo-Geschäftsklima für Ostdeutschland basiert auf etwa 1700 monatlichen Meldungen von Firmen verschiedener Branchen. Sie werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen. Der Ifo-Index gilt als sehr treffsicherer Frühindikator für den weiteren konjunkturellen Verlauf.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 30. Juni 2020 11:07 Uhr

Weitere Meldungen