Brandenburgs Firmen-Soforthilfe endet: Neue Übergangshilfe

Brandenburgs Firmen-Soforthilfe endet: Neue Übergangshilfe

Das Programm für Soforthilfe an kleine Unternehmen in der Corona-Krise in Brandenburg geht voraussichtlich in dieser Woche zu Ende - neue Hilfen können aber vom Bund kommen.

Corona-Soforthilfe

© dpa

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte am Mittwoch (10. Juni 2020) im Landtagsausschuss für Wirtschaft, nur noch wenige hundert Anträge würden bearbeitet. «Das sind Anträge, wo wir noch mit Rückfragen versuchen, eine Fördermöglichkeit irgendwie herauszukriegen.»

Insgesamt wurden 557 Millionen Euro bewilligt

Vom 25. März bis zum Montag (08. Juni 2020) gingen nach Angaben des Ministers rund 74 000 Anträge bei der Investitionsbank des Landes für Hilfen an Solo-Selbstständige und kleine Firmen mit bis zu 100 Beschäftigten ein. Davon seien knapp 63 000 Anträge in Höhe von insgesamt rund 557 Millionen Euro bewilligt worden, sagte Steinbach. Ausgezahlt seien bisher 552 Millionen Euro, allein an Solo-Selbstständige 266 Millionen Euro. Laut Ministerium gab es auch 700 Rückzahlungen von rund 32 Millionen Euro, der größte Teil sei von sich aus zurückgezahlt worden.

Überbrückungshilfen vom Bund bis August möglich

«Es ist an keine Fortführung dieses Programms (...) gedacht», sagte der Minister. Vom Bund her gibt es von Juni bis August die Möglichkeit einer Überbrückungshilfe für kleine und mittelgroße Firmen besonders betroffener Branchen mit Zuschüssen von 9000 Euro oder von 15 000 Euro. In Ausnahmefällen sei ein Zuschuss von bis zu 50 000 Euro möglich, sagte Steinbach. Voraussetzung seien Umsatzverluste im Vergleich zu Vormonaten des Vorjahres. «Dieses muss durch einen Steuerberater testiert werden.»» Deshalb geht Steinbach von weniger Aufwand für die Bearbeitung als bei der Soforthilfe des Landes aus.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. Juni 2020 15:27 Uhr

Weitere Meldungen