Gewerkschaft: Bombardier plant «Massive Einschnitte»

Gewerkschaft: Bombardier plant «Massive Einschnitte»

Der Zughersteller Bombardier Transportation bereitet nach Gewerkschaftsangaben ein umfassendes Sparprogramm für seine deutschen Standorte vor.

Ein Schild von Bombardier

© dpa

Mitarbeiter sollen auf Weihnachts- und Urlaubsgeld sowie Entgelterhöhungen verzichten und außerdem länger arbeiten ohne finanziellen Ausgleich, heißt es in einem Mitarbeiter-Rundschreiben der IG Metall, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Nach Informationen des «Handelsblatts» aus Unternehmenskreisen sind 1000 Arbeitsplätze in Gefahr. Deutschlandchef Michael Fohrer wolle damit Bombardiers Position im internationalen Wettbewerb verbessern.

Alstom plant den Kauf von Bombardier

Bombardier Transportation (BT) mit Sitz in Berlin ist die Zugsparte des kanadischen Bombardier-Konzerns, der auch Flugzeuge baut. Weltweit arbeiten in der Sparte rund 36 000 Beschäftigte. Die größten deutschen Standorte liegen in Görlitz und Bautzen in Sachsen sowie Hennigsdorf bei Berlin. Bombardier hatte erst vor drei Jahren den Abbau von 2200 Stellen seiner damals 8500 Stellen in Deutschland angekündigt. Im Februar hatte der französische Konkurrent Alstom angekündigt, BT zu übernehmen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 9. Juni 2020 14:19 Uhr

Weitere Meldungen