Corona-Krise: Senat berät Berlins Finanzsituation

Corona-Krise: Senat berät Berlins Finanzsituation

Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise geht es ein weiteres Mal bei der Sitzung des Berliner Senats heute. Diesmal sollen dabei die Möglichkeiten im Mittelpunkt stehen, wie das Land auch mittelständischen Unternehmen unter die Arme greifen kann.

Verkehrsfreie Straße des 17. Juni

© dpa

Die verkehrsfreie Straße des 17. Juni an der Siegessäule.

Dafür will sich der Senat mit der IHK-Präsidentin und dem Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Senat beraten, wie der Regierende Bürgermeister Michael Müller angekündigt hat. Das Ziel sei, eventuelle Förderlücken zu schließen.
Bisher sind nach Angaben des Senats im Rahmen eines Förderprogramms bereits innerhalb einer Woche Soforthilfen für Kleinstselbstständige und Solounternehmer in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro ausgezahlt worden. Das bleibt nicht ohne langfristige Auswirkungen auf die Berliner Finanzpolitik. Auch über das Thema Nachtragshaushalt dürfte am Dienstag bereits ressortübergreifend diskutiert werden.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 7. April 2020 08:44 Uhr

Weitere Meldungen