Wirtschaft will mehr Zusammenarbeit mit Russland

Wirtschaft will mehr Zusammenarbeit mit Russland

Unternehmen in Südbrandenburg wollen enger mit Russland zusammenarbeiten und haben dafür nun eine Anlaufstelle in Moskau.

Deutsch-russische Anstecker

© dpa

In der Deutsch-Russischen Außenhandelskammer (AHK) in der russischen Hauptstadt wurde ein Büro eingerichtet, wie die Industrie-und Handelskammer Cottbus (IHK) am Mittwoch (19. Februar 2020) mitteilte. Es soll Unternehmen beim Aufbau ihrer Geschäfte in Russland und in Südbrandenburg unterstützen. Ziel sei der Ausbau der Export-und Importaktivitäten sowie der Investitionen in Südbrandenburg und Russland. Projektpartner sind unter anderem die IHK Cottbus, die Stadt Guben und die CIT GmbH Wirtschaftsförderung für den Landkreis Spree Neiße. Die AHK soll in Moskau Vermittler etwa bei der Geschäftspartnersuche sein.

Ausfuhr von Exportgütern aus Brandenburg mit deutlichem Zuwachs

2018 betrug das Brandenburger Handelsvolumen mit Russland nach Angaben der IHK 5,25 Milliarden Euro. Davon umfassten die Einfuhren - vor allem Gas, Öl und Rohstoffe - 5,02 Milliarden Euro. Die Ausfuhren lagen in einem Umfang von 232 Millionen Euro - ein Zuwachs von 23 Prozent im Vergleich zu 2017. Brandenburgs Hauptexportgüter nach Russland sind unter anderem Maschinen und Anlagentechnik, Kraftwagen, elektrotechnische und chemische Erzeugnisse sowie Kunststoffwaren und Futtermittel.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 19. Februar 2020 13:32 Uhr

Weitere Meldungen