Mindestens 40 Prozent: Zalando führt Geschlechterquote ein

Mindestens 40 Prozent: Zalando führt Geschlechterquote ein

Der Modehändler Zalando führt eine Geschlechterquote für sein Management ein. Auf den sechs oberen Führungsebenen solle bis Ende 2023 ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern erreicht werden, teilte das Unternehmen am 15. Oktober 2019 der Deutschen Presse-Agentur mit. Der Anteil soll jeweils zwischen 40 und 60 Prozent liegen.

Zalando

© dpa

Logo von Zalando auf einer Tür.

Der Online-Händler Zalando SE mit Sitz in Berlin hat europaweit rund 14 000 Beschäftigte. Das Management musste sich zuletzt kritische Fragen gefallen lassen, weil im Vorstand fünf Männer sitzen, aber keine Frau. Bei der jüngsten Erweiterung des Gremiums verwiesen die Verantwortlichen auf die Eignung der jeweiligen Kandidaten. «In den letzten elf Jahren lag unser Fokus klar auf der Etablierung und dem Wachstum unseres Geschäfts», erklärte Zalando-Co-Chef Rubin Ritter nun. «Wir haben nicht genug Anstrengungen unternommen, um dem entstandenen strukturellen Ungleichgewicht entgegenzuwirken.» Die Führungsteams seien nicht vielfältig genug.

Zalando will nicht nur weiblicher, sondern auch internationaler werden

Im Jahr 2018 waren bei dem Berliner MDax-Unternehmen etwa zwei Drittel aller Führungskräfte Männer - je höher die Führungsebene, desto geringer der Frauenanteil. Bislang galt als Ziel eine Frauenquote von 25 Prozent auf der Ebene unterhalb des Vorstands und 30 Prozent auf der Ebene darunter. 2018 waren dort 11 beziehungsweise 16 Prozent der Führungskräfte Frauen. Die neue Quote gilt auch für den Aufsichtsrat und den Vorstand. «Vielfalt auf allen Unternehmensebenen führt zu besseren Entscheidungen, fördert eine kreative Kultur und steigert im besten Fall die Gesamtleistung», erklärte Cristina Stenbeck, die seit Mai wieder den Aufsichtsrat führt. Zalando wolle sich diverser aufstellen, nicht nur beim Thema Geschlecht, sondern auch bei Internationalität und Bildung. Dazu soll es einen jährlichen Bericht geben.

Frauenanteil in den Deutschlands Topetagen liegt bei um die 9 Prozent

Seit Anfang 2016 müssen die etwa 100 größten börsennotierten und voll mitbestimmungspflichtigen Unternehmen in Deutschland nach dem Aktiengesetz mindestens 30 Prozent der Posten in ihren Kontrollgremien mit Frauen besetzen. Für das Management gibt es nur Vorgaben für die Ebenen unterhalb des Vorstands. In den Topetagen börsennotierter Unternehmen sind heute so viele Frauen vertreten wie nie. In den 160 Unternehmen der Börsenindizes Dax, MDax und SDax saßen nach einer Untersuchung des Beratungsunternehmens EY in der ersten Hälfte dieses Jahres 61 Frauen - aber auch 640 Männer. Der Frauenanteil lag damit bei knapp 9 Prozent.
Frauen im Beruf haben viel Nachteile
© dpa

Frauen: Warum sie es im Job schwerer haben

Gehalt, Aufstiegschancen, Diskriminierung: Frauen sind im Berufsleben immer noch benachteiligt. Der Grund lässt sich auf einen Punkt bringen: Die Berufswelt ist eine Männerwelt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 15. Oktober 2019 08:25 Uhr

Weitere Meldungen