Letzter ostdeutscher Tapetenhersteller macht dicht

Letzter ostdeutscher Tapetenhersteller macht dicht

Der letzte ostdeutsche Tapetenhersteller, die Brandenburger Tapeten Schwedt GmbH (BTS), stellt zum Jahresende 2019 die Produktion ein.

Tapeten im Baumarkt

© dpa

Insgesamt sechs Mitarbeiter verlieren dadurch ihre Arbeit, wie Betriebsstättenleiter Eckhard Rütz mitteilte. Im Jahr 2001 zählte die Firma noch etwa 40 Mitarbeiter. Auch der Verband der Deutschen Tapetenindustrie bestätigte am Mittwoch (02. Oktober 2019) die Schließung. Zuvor hatte die «Märkische Oderzeitung» berichtet.

"Der Markt ist kaputt"

Seit der Wende hätten unter anderem ostdeutsche Unternehmen in Coswig, Rüdersdorf und Ammendorf bei Halle dicht gemacht, sagte Rütz. «Der Markt ist kaputt, die Nachfrage ist ständig gesunken», erklärte er die Gründe der Schließung. Zudem werde auch nicht mehr so viel tapeziert. Die Qualität der Farben sei besser geworden und auch der Geschmack bei der Wohnungsgestaltung habe sich geändert.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 2. Oktober 2019 12:50 Uhr

Weitere Meldungen