Senat senkt Wachstumsprognose für Berliner Wirtschaft

Senat senkt Wachstumsprognose für Berliner Wirtschaft

Der Senat hat seine Wachstumsprognose für die Berliner Wirtschaft ein weiteres Mal gesenkt. Für dieses Jahr rechnet die Landesregierung noch mit einem Plus von zwei Prozent, wie Senatorin Ramona Pop (Grüne) am 10. April 2019 mitteilte.

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne)

© dpa

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne).

Erst im Dezember war die Prognose von 2,7 auf 2,3 Prozent gestutzt worden. Dennoch wird Berlin seinen Rückstand zum Bundesdurchschnitt weiter verkürzen können, denn bundesweit wird nur ein Wachstum von rund einem Prozent erwartet.
Gemessen wird die Wirtschaftsleistung mit dem Bruttoinlandsprodukt (BIP), dem Wert aller in dem Jahr produzierten Waren und Dienstleistungen. «Die starke Binnendynamik und das robuste Wachstum von Dienstleistungen und Digitalwirtschaft bleiben wichtige Impulsgeber und schaffen viele neue Arbeitsplätze», erklärte Pop. Weitere zusätzliche Arbeitsplätze seien zu erwarten, heißt es im neuen Konjunkturbericht ihres Hauses.
Die Industrie- und Handelskammer hob hervor, dass die Konjunktur sich eintrübe. Die Politik müsse nun die Verwaltung modernisieren und von Kitas bis Straßen investieren, statt sich mit Debatten über Enteignungen selbst im Weg zu stehen.
Preis Vielfalt unternimmt
© SenWEB

Wirtschaft

Wirtschaft in Berlin - Aktuelle Nachrichten und Informationen zu Neuansiedlung, Investieren und Förderung, Start-ups, Messetermine und mehr. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. April 2019 15:48 Uhr

Weitere Meldungen