Berlins Förderbank: Rekord-Kreditsumme an Immobiliensektor

Berlins Förderbank: Rekord-Kreditsumme an Immobiliensektor

Die Investitionsbank Berlin hat die Wohnungswirtschaft im vergangenen Jahr erstmals mit mehr als einer Milliarde Euro gefördert.

Euro-Geldscheine

© dpa

Der Großteil des Geldes floss mit etwa 962 Millionen Euro in neu vergebene Kredite, wie die landeseigene Förderbank am Mittwoch (10- April 2019) in Berlin mitteilte. 2018 sei die Fördersumme um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf rund 1,07 Milliarden Euro gestiegen. Die komplette Fördersumme der Investitionsbank - bestehend aus Immobilien- und Wirtschaftsförderung - belief sich nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr auf knapp 1,49 Milliarden Euro. 2017 habe dieser Wert noch rund 20 Prozent niedriger gelegen.

Infrastrukturförderung mit stärkstem Wachstum

Ebenfalls gestiegen sei die Summe der Wirtschaftsförderung: Rund 411 Millionen Euro und damit 40 Prozent mehr als 2017 investierte die Bank nach eigenen Angaben in Berliner Unternehmen. Dies sei der höchste Stand seit der Verselbstständigung im Jahr 2004. Den stärksten Zuwachs habe das Programm zur Infrastrukturförderung «Berlin Infra» mit knapp 46 Millionen Euro mehr als 2017 zu verzeichnen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 10. April 2019 11:37 Uhr

Weitere Meldungen