Räume für Start-ups im Siemens-Dynamowerk eröffnet

Räume für Start-ups im Siemens-Dynamowerk eröffnet

Als ersten Schritt in Richtung Siemensstadt 2.0 hat der Konzern am Standort am Freitag neue Arbeitsflächen für Start-ups und eigene Teams eröffnet.

Das Siemens-Dynamowerk

© dpa

Das Bild zeigt das Siemens Dynamowerk.

Vermarktet wird die bisherige Lagerhalle des Dynamowerks als A32 Entrepreneurs Forum Berlin Siemensstadt. Vorstandsmitglied Cedrik Neike sagte, Siemens wolle über den Tellerrand hinausblicken. «Hier soll ein Stadtteil der Zukunft entstehen, der Produktion, Forschung, Lernen, Arbeiten, Wohnen und Leben beispielhaft integriert.»

Siemens will an seinem größten Fertigungsstandort bis 2030 bis zu 600 Millionen Euro investieren

Auf dem Industrieareal sollen Forschungs- und Gründungszentren zusammenarbeiten. Im Gründungszentrum Startup Incubator der Hochschule für Wirtschaft und Recht arbeiten dort schon 19 Start-ups, auch das gemeinsame Gründungszentrum der Berliner Fachhochschulen BT6 soll dort entstehen. «Siemensstadt 2.0 hat längst begonnen», sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD).
Arbeitsplätze des Agora Collectives
© dpa

Coworking Spaces

In Coworking Spaces arbeiten die Mieter jeder für sich und doch alles andere allein. Das beste: Die Infrastruktur ist schon da. mehr

Start-ups in berlin
© dpa

Start-ups in Berlin

Internet-Start-ups in Berlin: Neugründungen in der IT-Szene Berlins, Interviews und Portraits von neuen Internet-Firmen, E-Commerce- Unternehmen, App-Entwicklern und mehr. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 22. März 2019 15:11 Uhr

Weitere Meldungen