Verdi sichert Germania-Mitarbeitern Hilfe zu

Verdi sichert Germania-Mitarbeitern Hilfe zu

Die Gewerkschaft Verdi hat den Mitarbeitern der insolventen Fluggesellschaft Germania rechtliche Unterstützung zugesichert.

Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle

© dpa

Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle.

«Die Crews haben trotz der Turbulenzen den vollen Einsatz gezeigt und dürfen jetzt nicht allein gelassen werden», sagte Christine Behle vom Verdi-Bundesvorstand am Dienstag (05. Februar 2019). Weil es bei Germania keine Tarifverträge und keine Betriebsräte gebe, sei die Gewerkschaft eigentlich nicht in das Insolvenzverfahren involviert.

Verdi macht Wettbewerb zwischen Fluggesellschaften verantwortlich

Für das Scheitern von Germania und Air Berlin machte Verdi einen ruinösen Wettbewerb unter den Airlines verantwortlich. Billige Tickets seien zulasten der Beschäftigten gegangen. Die Mitarbeiter würden in vielen Fällen schlecht bezahlt und hätten keine Mitbestimmungsrechte, so die Gewerkschaft.

Laut Verdi über 1100 Arbeitsplätze betroffen

Die Berliner Fluggesellschaft Germania hatte in der Nacht zu Dienstag einen Insolvenzantrag und die Einstellung ihres Flugbetriebs bekanntgegeben. Die aktuelle Zahl der Beschäftigten nannte das Unternehmen nicht. In einem Jahresabschluss-Bericht zum Geschäftsjahr 2016 waren 954 Mitarbeiter aufgeführt. Verdi spricht von rund 1150 betroffenen Arbeitsplätzen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 5. Februar 2019 14:55 Uhr

Weitere Meldungen