Rocket Internet stößt Anteile von Hellofresh ab

Rocket Internet stößt Anteile von Hellofresh ab

Die Berliner Startup-Fabrik Rocket Internet hat ihre Beteiligung an dem Kochboxen-Versender Hellofresh reduziert.

HelloFresh Kochbox

© dpa

Ein Mann hält mitgelieferte Kochrezepte aus einer HelloFresh Kochbox in der Hand.

Zum 8. Januar hielt das Unternehmen nur noch 29,88 Prozent an Hellofresh, wie aus einer am Dienstag (15. Januar 2019) veröffentlichten Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Davor hatte der Anteil noch bei 48,71 Prozent gelegen. Bei Hellofresh können Lebensmittelpakete, die auf bestimmte Rezepte zugeschnitten sind, bestellt werden. Der Kochboxen-Versender war im November 2017 zu 10,25 Euro je Aktie an die Börse gebracht worden. Das Papier war dann rasch bis auf knapp 15 Euro gestiegen. Doch seit vergangenem Sommer geht es abwärts, aktuell liegt das Papier bei knapp 7 Euro.
Inhalte einer Kochbox: Lohnt sich das?
© dpa

Kochbox: Lohnt sich das?

Kochboxen sind vor allem für Berufstätige und Pizzaliebhaber eine gute Möglichkeit, etwas Frisches zuzubereiten. Doch es gibt auch einige Nachteile. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 15. Januar 2019 12:54 Uhr

Weitere Meldungen