Kochboxen von Hellofresh weiter gefragt: Aktie unter Druck

Kochboxen von Hellofresh weiter gefragt: Aktie unter Druck

Der Kochboxenversender Hellofresh bleibt auf Wachstumskurs. Im dritten Quartal konnte das Unternehmen seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um knapp 40 Prozent auf 302,2 Millionen Euro steigern, wie Hellofresh am Dienstag in Berlin mitteilte. Die Kundenzahl legte ebenfalls um mehr als 40 Prozent auf 1,84 Millionen zu.

Mann bekommt eine HelloFresh Kochbox überreicht

© dpa

Ein Mann bekommt eine HelloFresh Kochbox überreicht.

Allerdings lief das Geschäft in den USA nicht so gut wie von Analysten erwartet. Die Aktie gab im Vormittagshandel um rund zwei Prozent nach. Im dritten Quartal vergrößerte sich der bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um rund die Hälfte auf minus 26 Millionen Euro.
Konzernchef und Mitgründer Dominik Richter zeigte sich trotz saisonaler Effekte zufrieden mit den Ergebnissen. «Für das kommende Quartal erwarten wir einen entsprechend signifikanten Wachstumsschub», sagte er. Das seit einem Jahr an der Börse im SDax notierte Unternehmen habe sich weltweit als Marktführer durchgesetzt.
Zuletzt stärkte Hellofresh seine Position in Nordamerika durch die Zukäufe von Green Chef und Chefs Plate. Das 2011 gegründete Berliner Unternehmen, an dem die Startupschmiede Rocket Internet beteiligt ist, ist mittlerweile in elf Ländern aktiv.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 13. November 2018 17:05 Uhr

Weitere Meldungen