Digitale Anzeigen steigern Umsatz von Axel Springer

Digitale Anzeigen steigern Umsatz von Axel Springer

Digitale Immobilien- und Job-Portale wie Stepstone und Immoweb treiben das Geschäft des Medienhauses Axel Springer («Bild», «Die Welt») an.

Der Haupsitz der Axel Springer SE

© dpa

Der Haupsitz der Axel Springer SE. Foto: Michael Kappeler

Im ersten Quartal 2018 stiegen die Erlöse gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 7 Prozent auf 774 Millionen Euro. Die digitalen Aktivitäten legten dabei um 9,5 Prozent zu und lieferten damit gut 70 Prozent des Konzernumsatzes, wie das Unternehmen am 08. Mai 2018 in Berlin mitteilte.

Axel Springer peilt auch für 2018 Umsatzwachstum an

Der bereinigte Betriebsgewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg um 16 Prozent auf 171 Millionen Euro. Für 2018 prognostiziert Springer ein Umsatzwachstum im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich, wie Springer weiter mitteilte.

Nachrichtengeschäft entwickelt sich positiv

Erfreulich habe sich das Nachrichtengeschäft entwickelt, dabei vor allem die Werbeumsätze der gedruckten «Bild»-Zeitung und die Digital-Ausgaben von «Bild» und «Die Welt» mit inzwischen einer halben Millionen Abonnenten, wie Vorstandschef Mathias Döpfner sagte. Auch die US-Webseite «Business Insider» und der europäische Ableger der US-Publikation «Politico» entwickelten sich positiv. Genauere Zahlen etwa zu den einzelnen Umsätzen nannte Döpfner aber nicht.

Umsatzplus in vielen Segmenten

So erwirtschaftete Springer im Segment News Media 351,5 Millionen Euro, 1,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Marketingbereich stiegen die Erlöse um 5 Prozent auf 118,1 Millionen Euro. Kräftig legten die Digitalanzeigen zu. Das Segment Classifieds Media verzeichnete ein Plus von 16,2 Prozent auf 290,2 Millionen Euro.

Springer verkauft Anteil an Doğan TV

Im ersten Quartal 2018 einigte sich Springer mit der türkischen Doğan Holding über den vorzeitigen Verkauf des rund siebenprozentigen Anteils an Doğan TV in Höhe von 160 Millionen Euro. Doğan hatte den Verkauf seiner TV-Sparte an die Demirören-Holding angekündigt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 8. Mai 2018