Re:publica: Soldaten müssen draußen bleiben

Re:publica: Soldaten müssen draußen bleiben

Die Bundeswehr hat sich öffentlich darüber empört, dass ihr ein Stand auf der Internetmesse re:publica verwehrt worden ist und Soldaten in Uniform bei der Veranstaltung unerwünscht sind.

Re:publica 2018

© dpa

Aufbauarbeiten für die Vorbereitungen für die Re:publica 2018.

«Nachdem die #Bundeswehr im vergangenen Jahr keinen Stand haben durfte, weil die Anmeldung angeblich zu spät erfolgt sei, konnten die Organisatoren diese Begründung in diesem Jahr nicht anführen. Nun verweigern sie unseren #Soldaten aber den Zutritt in #Uniform», erklärte die Bundeswehr am Mittwoch auf Facebook. «Zu bunt gehört auch grün!», hieß es. «Die vorgebliche Toleranz der Konferenz hat also seine Grenzen - Uniformen sind unbequem.»

Bundeswehr wirbt vor der Tür

Als Reaktion auf die Ablehnung war die Bundeswehr am Mittwoch mit einem Truck vor der Berliner Station - dem Veranstaltungsort der re:publica - vorgefahren, um für sich zu werben. Die zwölfte re:publica war am Morgen eröffnet worden.

Organisatoren bekräftigen: Keine Uniformen auf dem Gelände

Derweil bekräftigten die Organisatoren, dass ihrer Meinung nach ein Bundeswehr-Stand nicht passend für die Internetkonferenz sei. «Wir stehen immer noch dazu, dass wir keine Uniformen hier auf dem Gelände haben wollen. Und wir wollen auch keinen Stand, auf dem die Bundeswehr für sich und Rekrutierungsarbeit leistet», sagte Mitgründer Markus Beckedahl der Deutschen Presse-Agentur. «Wir stehen für eine lebenswerte digitale Gesellschaft und nicht für eine Militarisierung des Internets.»

Kritik seitens der CDU

Kritik kam von CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer. «Wer für bunte und offene Diskurse eintritt und seine Konferenz unter das Motto #PowerOfPeople stellt, sollte dann auch konsequent sein», twitterte sie. «Ausschluss der #Bundeswehr von der #rp18 ist schlechter Stil gegenüber unseren Soldatinnen und Soldaten.»
re:publica 2017
© dpa

Re:publica

06. bis 08. Mai 2019

Auf der Internetkonferenz tauschen Akteure aus der Netzgemeinde, Wissenschaft, Politik und Kultur sich über aktuelle Themen der digitalen Gesellschaft aus. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 3. Mai 2018