Gedenkcampus Else Ury am Mahnmal Gleis 17

Gedenkcampus Else Ury am Mahnmal Gleis 17

Zum Gedenken an die über 55.000 von Grunewald aus deportierten Juden errichtet die Moses Mendelssohn Stiftung am Mahnmal «Gleis 17» eine Kombination aus Gedenkstätte, Forschungseinrichtung und Wohnquartier für Studierende.

  • Mahnmal Gleis 17© dpa
  • Mahnmal Gleis 17© dpa
  • Mahnmal Gleis 17© dpa
Während des Zweiten Weltkriegs erfolgte ab 1941 die Deportation von über 55.000 Jüdinnen und Juden vom Gleis 17 am Bahnhof Grunewald in Konzentrations- und Vernichtungslager. Nun erwarb die Moses Mendelssohn Stiftung, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Engagement auf verschiedenen gesellschaftlichen Feldern zu fördern und Projekte zu unterstützen, die der Verbreitung von Aufklärung, Vernunft und Toleranz in Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft dienen, eine Liegenschaft in unmittelbarer Nähe zum Mahnmal. Hier sollen neben einer Gedenk- und Forschungseinrichtung auch 150 Apartments für Studierende entstehen. Ziel ist ein innovatives, integratives Ausstellungs-, Vermittlungs- und Wohnkonzept.

Wohnquartier für Studierende

Benannt nach der jüdischen Kinderbuchautorin Else Ury soll das neue Wohnquartier für Studierende aus 150 Apartments mit je einer Fläche von 20 Quadratmetern bestehen. Ausgestattet mit eigenem Bad und Küchenzeile und voll möbliert sollen die Apartments Studierende der Medienwissenschaften, Architektur, IT, Geschichte, Kulturwissenschaften und Literatur anlocken, die gemeinsam an der Erschaffung neuer Gedenkkonzepte arbeiten können. Die Namensgeberin Else Ury starb 1943 im Vernichtungslager Auschwitz.

Forschungs- und Gedenkstätte

In drei neuen Gebäuden auf einer Gesamtfläche von etwa 20.000 Quadratmetern sollen auf dem Gedenkcampus in Kooperation mit der Humboldt-Universität, der Freien Universität und der Universität Potsdam geforscht und gelehrt werden. Zudem ist eine Dauerausstellung zu den historischen Hintergründen des «Gleis 17» mit interaktiven Lernstationen geplant. Ein Hain der Gerechten soll an die Menschen erinnern, die Juden versteckt oder ihnen zur Flucht verholfen haben.

Lage

Der neue Campus entsteht in optimaler Lage für Studierende: Durch eine verkehrsgünstige Anbindung über die A115 und den S-Bahnhof Grunewald gelangt man bequem und schnell in die Berliner Innenstadt und nach Potsdam. Mehrere Einkaufsmöglichkeiten für den täglichen Bedarf und großzügige Sportanlagen befinden sich in unmittelbarer Umgebung. Zudem steht mit dem Grunewald, dem Teufelssee und dem Teufelsberg ein riesiges und abwechslungsreiches Naherholungsgebiet zur Verfügung.

Details zu den Gebäuden

  • Studierendenapartments: 20 m², voll möbliert
  • 3 Forschungs- und Wohngebäude
  • Dauerausstellung
  • Eigentumsverhältnisse: Moses Mendelssohn Stiftung
  • Fertigstellung: 2025
  • Kategorie: gehobener Standard

Stadtteil

Gedenkcampus Else Ury

Adresse
Am Bahnhof Grunewald
14193 Berlin
Baukräne
© dpa

Weitere Bauprojekte

Berlin wächst! Eine Auswahl spannender Bauprojekte in der Stadt, vom Bürokomplex über Wohnungen bis hin zu ganzen Quartieren. mehr

Parkquartier Altglienicke
© PROJECT Immobilien Wohnen AG

Neue Wohnquartiere

Schöner wohnen in der Hauptstadt: Das sind die neusten abgeschlossenen Wohnquartiere in Berlin - von kleinen Mietwohnungen über komfortable Eigentumswohnungen bis hin zu ausgefallenen Penthouses. mehr

Aktualisierung: 8. April 2021