DWD: Brandenburg war im Juni trockenste Region Deutschlands

DWD: Brandenburg war im Juni trockenste Region Deutschlands

Mit einer Niederschlagsmenge von knapp 30 Litern pro Quadratmeter war Brandenburg im Juni die trockenste Region Deutschlands.

Ausgetrockneter Boden

© dpa

Das teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Dienstag (29. Juni 2021) nach einer vorläufigen Auswertung mit. Die anhaltende Trockenheit führte demnach zu ersten Waldbränden - etwa bei Bötzow (Landkreis Oberhavel), wo am 25. Juni mehrere Hektar brannten. Die geringste Niederschlagsmenge verzeichnete der DWD im mittleren Brandenburg sowie in der Uckermark mit örtlich weniger als fünf Litern pro Quadratmeter.

Juni 2021 war drittwärmster Juni in Deutschland seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen

Deutschlandweit war der Juni laut DWD mit rund 95 Litern Niederschlag pro Quadratmeter eigentlich überdurchschnittlich regnerisch. Das lag den Angaben nach allerdings vor allem an örtlich heftigen Gewittern, die südliche Gebiete gegen Anfang und Ende des Monats trafen. In der Monatsmitte dominierte hingegen die Sonne, wie der DWD erklärte. Mit einer bundesweiten Durschnittstemperatur von 19 Grad sei es der drittwärmste Juni in Deutschland seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1881 gewesen.

Baruth mit deutschlandweit höchsten Temperaturwert

Die Hitzewelle war besonders in Brandenburg zu spüren. Die Durchschnittstemperatur im Juni habe 20,3 Grad betragen. Nach Berlin sei Brandenburg damit die zweitwärmste Region Deutschlands gewesen. Den deutschlandweit höchsten Monatswert von 36,6 Grad habe der DWD in Baruth (Landkreis Teltow-Fläming) sowie in Berlin-Tempelhof am 19. Juni gemessen. Insgesamt habe es in Brandenburg zudem knapp 285 Stunden Sonnenschein gegeben.
Impressionen aus dem sommerlichen Berlin 2014
© dpa

Wetter in Berlin im Juli

Im Juli spielt sich das Leben in Berlin vor allem draußen statt. Das durchschnittliche Wetter im Juli in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. Juni 2021