Folgen des Rekordsommers werden sichtbar

Folgen des Rekordsommers werden sichtbar

Die große Trockenheit im Sommer 2018 könnte gravierendere Folgen für Berliner Stadtbäume haben als bisher sichtbar waren.

Vertrocknete Eberesche

© dpa

Eine vertrocknete Eberesche steht vor einem Wohnhaus.

«Wir gehen davon aus, dass viele Gehölze wie Buchen, Eichen oder Linden erst in diesem Jahr die Schäden vom vergangenen Jahr zeigen», sagte Sprecher Derk Ehlert der Deutschen Presse-Agentur. Bei Nadelbäumen wie Kiefern sei erst 2020 damit zu rechnen, dass die Schäden sichtbar werden. Der Regen im Winter habe die Schäden bislang nicht wettmachen können. «Der Winter war nicht so regenreich wie gefühlt», sagt Ehlert. Der Boden sei noch nicht so stark mit Wasser gesättigt wie nötig. Berlin gehört mit rund 440.000 Straßenbäumen laut Umweltverwaltung zu den grünsten Metropolen der Welt.
Logo beBerlin

Stadtbäume für Berlin

Der Berliner Senat im Jahr 2012 die Stadtbaumkampagne "Stadtbäume für Berlin" mit dem Ziel initiiert, zusätzliche Straßenbäume mit Hilfe von Spenden zu pflanzen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 7. Februar 2019