Ausreichend Wassernachschub für Spree erwartet

Ausreichend Wassernachschub für Spree erwartet

Der Wasserstand der Spree kann nach Einschätzung der Berliner Umweltverwaltung weiter gehalten werden. Die Lage habe sich trotz nur geringer Regenfälle etwas entspannt, sagte der Experte der Behörde, Derk Ehlert, am Dienstag auf Anfrage. «Brandenburg und Sachsen unterstützen uns massiv.»

Eine Frau und ein Mann laufen an der Spree entlang

© dpa

Eine Frau und ein Mann laufen an der Spree entlang. Foto: Christoph Soeder

Gemeint sind weitere erwartete Einspeisungen aus den beiden Bundesländern. Wasserreserven aus dortigen Speichern und Talsperren tragen schon seit Wochen dazu bei, dass die Schifffahrt auf der Spree trotz der langen Trockenperiode weitergehen kann.
Zudem sei besonders hilfreich, dass angesichts der gefallenen Temperaturen nun weniger Wasser verdunste, erklärte Ehlert. Fehlender Regen bereite jedoch weiter Kopfzerbrechen: Lediglich drei Prozent des Solls seien in der Region in den vergangenen 14 Tagen gefallen. «Das sind unerhebliche Mengen.» Alle zwei Wochen kommen derzeit Vertreter aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und des Bundes zusammen, um über die Situation der Spree zu beraten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. November 2018