Wasserstand der Spree kann noch gehalten werden

Wasserstand der Spree kann noch gehalten werden

Trotz weiter ausbleibender Regenfälle kann der Pegelstand der Spree noch konstant gehalten werden. Zumindest für die kommenden 14 Tage sei der Wassernachschub aus Brandenburg und Sachsen sicher, sagte Derk Ehlert aus der Berliner Umweltverwaltung am Montag nach Beratungen von Vertretern aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und des Bundes. Dabei habe sich ergeben, dass noch Wasser-Restmengen aus Brandenburg kommen.

Sorge um Pegelstand der Spree

© dpa

Trotz weiter ausbleibender Regenfälle kann der Pegelstand der Spree noch konstant gehalten werden. Foto: Johanna Schlüter

Zudem profitiere die Spree davon, dass die Binnenfischer aus Sachsen und Brandenburg zu dieser Jahreszeit das Wasser aus Karpfenteichen ablassen, wie Ehlert sagte. «Insgesamt bleibt die Lage aber angespannt, der Regen reicht nach wie vor nicht aus.» Bisher tragen Einspeisungen aus Speichern und Talsperren in den Nachbarbundesländern dazu bei, dass die Schifffahrt auf der Spree trotz monatelanger Trockenheit weitergehen kann.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 5. November 2018