Historisches Tief beim Wasserstand der Oder

Historisches Tief beim Wasserstand der Oder

Der Wasserstand der Oder ist wegen des heißen und trockenen Sommers auf ein historisches Tief gefallen. Am maßgeblichen Messpunkt Frankfurt 1 sei der Pegel am Mittwoch auf 93 Zentimeter gesunken, sagte der Sprecher des Wasser- und Schifffahrtsamts Eberswalde, Sebastian Dosch. Dies sei der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen vor mehr als 100 Jahren. Wenn kein Regen falle, sei ein weiteres Absinken des Pegels um täglich zwei Zentimeter zu erwarten. Zuerst hatte die «Märkische Oderzeitung» (Mittwoch) berichtet.

Der Grenzfluss Oder führt Niedrigwasser

© dpa

Steine der Uferböschung liegen auf dem Trockenen am deutsch-polnischen Grenzfluss Oder. Foto: Patrick Pleul

Die Tiefe der Fahrrinne sei inzwischen bereits auf etwa 50 Zentimeter abgesunken, berichtete Dosch. Daher sei die Schifffahrt auf der Oder wie auf der Elbe seit Ende Juni zum Erliegen gekommen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. August 2018