Deutsche im Ausland

Allgemeine Informationen

Deutsche, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland leben und im Bundesgebiet keine Wohnung mehr innehaben, können unter den folgenden Voraussetzungen an der Wiederholungswahl teilnehmen:

  • Sie haben entweder nach Vollendung ihres 14. Lebensjahres mindestens drei Monate ununterbrochen in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innegehabt oder sich sonst gewöhnlich aufgehalten; dieser Aufenthalt liegt nicht länger als 25 Jahre zurück; dieser letzte Wohnsitz in Deutschland vor dem Wegzug ins Ausland lag in einem der Berliner Wahlbezirke in dem die Wiederholungswahl stattfindet;
oder
  • Sie haben aus anderen Gründen persönlich und unmittelbar Vertrautheit mit den politischen Verhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland erworben und sind von ihnen betroffen, und diese Vertrautheit und Betroffenheit bezieht sich spezifisch auf einen der Berliner Wahlbezirke, in dem die Wiederholungswahl stattfindet.

Eintragung in das Wählerverzeichnis in einem Berliner Bundestagswahlkreis

Die sogenannten Auslandsdeutschen werden nicht automatisch in das Wählerverzeichnis aufgenommen, sondern müssen einen formgebundenen Antrag stellen. Dieser Antrag wird vor jeder Wahl auf der Internetseite der Bundeswahlleiterin zum Download bereit gestellt.

Den Antrag auf Eintragung in das Wählerverzeichnis müssen Sie an das Wahlamt des Berliner Bezirkes senden, in dem Sie früher gewohnt haben. Der Antrag muss unterschrieben im Original spätestens bis zum 21. Januar 2024 (Sonntag) im Wahlamt vorliegen. Telefonisch oder per Fax können Sie den Antrag nicht stellen. Bitte beachten Sie die Postlaufzeiten!

Der Versand der Briefwahlunterlagen wird ab 08.01.2024 erfolgen.

Die Anschriften der Bezirkswahlämter entnehmen Sie bitte folgendem Link:

Besonderheiten zum Versand von Briefwahlunterlagen und Wahlbriefen

Möglichkeit des Versands der Briefwahlunterlagen an eine deutsche Auslandsvertretung

Aufgrund des gesetzlich vorgegebenen geringen Zeitfensters zwischen Urteilsverkündung und Wahltag im Rahmen von Wiederholungswahlen zum Deutschen Bundestag, ergibt sich auch eine entsprechend kurze Frist zur Eintragung in ein Wählerverzeichnis. Aus diesem Grund besteht für die Wiederholungswahl in Berlin am 11. Februar 2024 die Möglichkeit, die beim zuständigen Bezirkswahlamt angeforderten Briefwahlunterlagen an eine deutsche Auslandsvertretung senden zu lassen. Sollten Sie diesen Weg der Übermittlung der Briefwahlunterlagen nutzen wollen, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

  • Dem zuständigen Bezirkswahlamt, an das der Antrag gerichtet wird, ist als Zustellungsadresse die Anschrift der gewünschten Auslandsvertretung mitzuteilen.
  • Mit der Auslandsvertretung, an die der Versand der Briefwahlunterlagen erfolgen soll, ist im Vorfeld des Versands der Briefwahlunterlagen Kontakt aufzunehmen. Dies kann formlos per eMail erfolgen und dient dazu, dass die Auslandsvertretung sie darüber informieren kann, sobald Ihre Unterlagen dort eingetroffen sind und abgeholt werden können.

Möglichkeit der Beförderung der Wahlbriefe über eine deutsche Auslandsvertretung

Auch der Rückversand der roten Wahlbriefe kann über die deutschen Auslandsvertretungen erfolgen. Sollten Sie diesen Weg zum Rücktransport an das für Sie zuständige Berliner Bezirkswahlamt nutzen wollen, ist in der Auslandsvertretung ein entsprechendes Merkblatt zu unterzeichnen, in dem auf folgende Punkte hingewiesen wird:

  • Die Beförderung von Wahlunterlagen über die Auslandsvertretung erfolgt durch Mitbenutzung des amtlichen Kurierwegs des Auswärtigen Amtes. Im Rahmen der Weiterleitung von Wahlunterlagen an die/den Wahlberechtigte/n ist die Haftung des Auswärtigen Amts für Verlust, Beschädigung oder verzögerte Beförderung oder Zustellung der Wahlunterlagen ausgeschlossen.
  • Eine Nachverfolgung der Sendung ist nicht möglich.
  • Es wird darauf hingewiesen, dass der Kurierweg nicht unbedingt schneller ist als der gewöhnliche Postweg.
  • Die Entscheidung, den Kurierweg mitzubenutzen oder nicht, liegt allein bei der/dem Wahlberechtigten.