Ausstellung „Die Macht der Gefühle – Deutschland 19|19“ in der VHS Lichtenberg

Macht der Gefühle
Hamburg, 6.7.2017, G20-Gipfel, ein Tag vor der offiziellen Eröffnung des Weltwirtschaftsgipfels demonstrierten Menschen unter dem Motto "Welcome to hell" gegen die Politik der G20-Staaten, die Polizei löste die Demonstration sehr schnell auf und ging hart gegen die G20-Gegner vor; Foto: © Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur / Regina Schmeken

Die Ausstellung „Die Macht der Gefühle – Deutschland 19|19“ die gemeinsam von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ) und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben und von den Historikerinnen Ute und Bettina Frevert erarbeitet wurde, wirft einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre. Sie nimmt heutige Erscheinungsformen von 20 Emotionen zum Ausgangspunkt, um Kontinuitäten und Brüche in den Gefühlswelten zu verdeutlichen, die die vergangenen 100 Jahre prägten und deren Intensität heute Politik und Gesellschaft herausfordert.
Die Ausstellung setzt die Forderung nach einem Gegenwartsbezug historisch-politischer Bildungsarbeit konsequent um. Prägnante Texte, 140 historische Fotos und Faksimiles regen dazu an, sich mit der Macht von Gefühlen in Vergangenheit und Gegenwart auseinanderzusetzen.

Die Ausstellung ist in der Volkshochschule Lichtenberg,
Paul-Junius-Str. 71, 10369 Berlin, 1. OG,
vom 12.04.2019 bis zum 30.09.2019
Mo-Fr von 10:00 – 20:00 Uhr (außerhalb der Ferienzeiten) zu sehen, der Eintritt ist frei.
Ausstellungseröffnung: Donnerstag, den 11.04.2019, 18:30 Uhr