Projekt "Berufsbiografische Übergangszeiten als Bildungsraum nutzen"

Generative Zielgruppenentwicklung in der beruflichen Weiterbildung – Die Reflexion auf die eigene Lebenslage als Ausgangspunkt von Angebotsentwicklung

Ergebnistagung am 15.6.2018

Link zu: Zum Anmeldeformular
Bild: Gina Sanders - Fotolia.com

Tagungsort: Volkshochschule Berlin Mitte, Antonstraße 37, 13347 Berlin
Termin: Freitag, 15.6.2018 von 10 bis 17 Uhr

Zum Forschungsprojekt

Das Projekt wurde von den Wissenschaftspartner*innen KOBRA Beruf|Bildung|Arbeit, dem Bundesverband der Arbeitgeberzusammenschlüsse BV-AGZ und Ortfried Schäffter (ehemals Professur für die Theorie der Weiterbildung an der HU Berlin) initiiert und geleitet. Praxispartner*innen sind ‚Die Wille gGmbH‘, die Volkshochschule Berlin Mitte, ZAL Zentrum Aus- und Weiterbildung GmbH und Refugees Emancipation e.V.

Ausgangspunkt waren bekannte Phänomene des Scheiterns von anbieterzentrierten, Bedarfe zuschreibenden und Ziele vorwegnehmenden Formen der Angebotsentwicklung und Teilnehmergewinnung. Es wurde zu zentralen Fragestellungen pädagogischer Professionalität auf der Ebene makrodidaktischer Planung gearbeitet:

  • Wie lässt sich durch dialogische Planungsstrategien professionell gewährleisten, dass aus antizipierten Teilnehmenden konkret anwesende Teilnehmende werden?
  • Wie lässt sich im Verlauf einer Zielgruppengenerierung eine partizipatorische Klärung von Bildungsbedarf in berufsbiogarfischen Übergangszeiten praktisch umsetzen?

Das Forschungsprojekt hat einen anregenden, herausfordernden und entlastenden Kontext für die Unterbrechung linearer Planungsroutinen und für den Strategiewechsel zu einem nutzerbasierten und zielgenerierenden Steuerungsmodell geboten. Das anspruchsvolle Ziel war es, bisher noch nicht erreichte Bildungsadressaten als Mitwelt didaktischer Planung zu gewinnen und mit ihnen die Bildungsarchitektur eines Ermöglichungsraums zu gestalten.

Nach 2 ½ jähriger Zusammenarbeit wird die Forschungsgruppe des Verbunds ihre Ergebnisse präsentieren.
Sie freut sich auf ein anregendes Gespräch mit Interessierten aus Praxis, Wissenschaft und Politik.

Tagungsprogramm

  • 09.30 Uhr

    Ankommen und Anmeldung

  • 10.00 Uhr

  • 10.10 Uhr

    Zum Forschungsprogramm „Innovative zukunftsorientierte berufliche Weiterbildung“

    Heidemarie Stuhler, Referat „ Referat Weiterbildung, Arbeitsmarkt, ESF“, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

  • 10.20 Uhr

    Die Richtungsumkehr von der anbieterzentrierten zur nutzerbasierten Angebotsentwicklung

    Zur Fragestellung des Forschungsprojekts und der Tagung. Ein Dialog zwischen widerstreitenden Positionen in der Weiterbildung

  • 11.00 Uhr

    Wie lässt sich das Konzept einer ko-produktiven Angebotsentwicklung in unterschiedlichen Praxiskontexten ausgestalten?

    Präsentationscafé der Praxisprojekte

  • 12.30 Uhr

    Mittagessen

  • 13.30 Uhr

    Gestaltungsperspektiven auf dialogische Angebotsentwicklung Arbeitsgruppen mit integrierter Kaffeepause

    1. Das Konzept der generativen Zielgruppenentwicklung: Verfahrensprinzipien und Phasenverlauf (Input und Diskussion)

    2. Die transitorische Lebenslage als Schlüsselkonzept partizipatorischer Angebotsentwicklung (Input und Diskussion)

    3. Denken in Übergängen: Die Reflexion auf die eigene transitorische Lebenslage als reflexiv angelegte Methodenkonzeption (Input und Diskussion)

  • 15.00 Uhr

    Welche Rahmenbedingungen brauchen Einrichtungen der beruflichen Weiterbildung, um die Konzeption der ko-produktiven Angebotsentwicklung umsetzen zu können?

    Podiumsgespräch

    • mit Vertreterinnen und Vertretern der Praxisprojekte zu ihren Erfahrungen
    • ergänzt durch zwei Positionen des wissenschaftlichen Leitungsteams:
      • Einladung zur Designentwicklung: Reflexive Methoden für einen Befähigungskurs für Mitarbeitende in der beruflichen Weiterbildung
      • Innovationsfeindliche Fehlsteuerung bildungspolitischer Rahmenbedingungen als Praxisproblem
    • und Heidemarie Stuhler, Referat 316 „Weiterbildung, Arbeitsmarkt, ESF“, BMBF

Tagungsort

MAP loading ...
Stadtplan Berlin.de
Haus Antonstraße
Bild: Ebba Dangschat

Der Tagungsort ist barrierefrei. Die Aula in der 3. Etage (Raum 305) ist über den ebenerdigen Aufzug hofseitig erreichbar.

Anfahrt zum Tagungsort

  • Anfahrt mit U-Bahn – Linien 6 oder 9 – Ausstieg: Station Leopoldplatz
  • Anfahrt mit der S-Bahn – Ringbahn 41/42 – Ausstieg: Station Wedding
  • vom HBF z.B. Bus 120 Ausstieg: Station Gerichtstraße oder Bus 142 Ausstieg: Station Leopoldplatz

Anmeldung

Link zu: Zum Anmeldeformular
Bild: Gina Sanders - Fotolia.com

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei. Die Anzahl der Teilnehmenden ist begrenzt, daher bitten wir um verbindliche Anmeldung. Sollten Sie wider Erwarten nicht teilnehmen können, bitten wir um eine zeitnahe Information, damit wir Ihren Platz neu vergeben können. Anmeldeschluss ist der 24. Mai 2018. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung.

Mit der Anmeldung stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten für die Veranstaltungsorganisation zu.

Wissenschaftspartner*innen

Bundesverband der Arbeitsgeberzusammenschlüsse e.V.

Logo Bundesverband Arbeitgeberzusammenschlüsse e.V.
Bild: Bundesverband Arbeitgeberzusammenschlüsse e.V.

Dr. Thomas Hartmann

Bundesverband der Arbeitgeberzusammenschlüsse e.V.
Feurigstr. 54a
10827 Berlin
030 787 942 13
thartmann@tamen.de

KOBRA

Logo KOBRA
Bild: KOBRA - Beruf, Bildung Arbeit

Dr. Hildegard Schicke
KOBRA
Kottbusser Damm 79
10967 Berlin

Prof. Dr. Ortfried Schäffter

Praxispartner*innen

Die Wille gGmbH

Logo Die Wille
Bild: Die Wille gGmbH

Müllerstraße 56 -58 13349 Berlin

Volkshochschule Berlin Mitte

Logo Volkshochschule Berlin Mitte
Bild: Volkshochschule Berlin Mitte

Antonstraße 37
13347 Berlin

ZAL Zentrum Aus- und Weiterbildung GmBH

Logo ZAL
Bild: Zentrum Aus- und Weiterbildung GmbH Ludwigsfelde

Luckenwalde Struveweg 50, Haus 57
14974 Ludwigsfelde

Refugees Emancipation e.V.

Logo Refugees Emancipation
Bild: Refugees Emancipation e.V.

Dortustraße 46
14467 Potsdam