Informationen zum Coronavirus

Inhaltsspalte

Hygienekonzept VHS Tempelhof-Schöneberg

Medizinische Gesichtsmasken auf Holztisch
Bild: mihalec/depositphotos.com

Die wichtigsten Regeln:

Hygienekonzept VHS Tempelhof-Schöneberg

Piktogramm Testpflicht

Für Kursleitende sowie für bestimmte Angebote besteht weiterhin eine Testpflicht. Genauere Informationen unter 1.1 Persönliche Hygiene.

Maskenpflicht in geschlossenen Räumen

Piktogramm: Maske tragen

Bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist das Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske Pflicht. Halten sich die Teilnehmenden an einem festen Platz auf und die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern ist auf allen Plätzen sichergestellt, besteht keine Maskenpflicht.

Abstand halten

Piktogramm: Abstand halten

Bitte halten Sie während Ihres gesamten Aufenthalts im Gebäude, einschließlich der Sanitäranlagen *mindestens 1,5 Meter* zu Ihren Mitmenschen. Vermeiden Sie jeglichen *Körperkontakt* und verrzichten Sie auf Berührungen, Umarmungen oder Händeschütteln.

Hände waschen

Piktogramm: Hände waschen

Bitte *waschen Sie sich regelmäßig und gründlich (mindestens 20-30 Sekunden) mit Wasser und Seife die Hände*. Zum Abtrocknen der Hände sind Handtuchpapiere zu verwenden und in die bereitstehenden Behälter zu entsorgen. *Vermeiden Sie die Berührung Ihres Gesichts*, insbesondere der Schleimhäute.

Krankheitssymptome

Piktogramm: bei Symptomen zu Hause bleiben

Bei nicht abgeklärten Symptomen, die mit SARS-CoV-2 in Verbindung stehen könnten – wie z.B. eine Atemwegserkrankung, Fieber oder Geschmacks-/Geruchsverlust – bleiben Sie bitte zu Hause und kommen Sie nicht zur Volkshochschule!

Hygienekonzept der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg

Einleitung

Stand 04.08.2021

Die Veranstaltungen in der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg erfolgen unter Einhaltung der aktuellen Hygienevorgaben zum lnfektionsschutz auf Bundes-, Landes- und Bezirksebene, insbesondere des Infektionsschutzgesetzes und der Berliner SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung. Landesinhalt

Alle Mitarbeitenden, Kursleitenden, Teilnehmenden und Besucher_innen sollen auch die Hygienehinweise der Gesundheitsbehörden und des Robert Koch-Instituts (RKI) beachten und befolgen. Dies gilt auch für Kurse und Veranstaltungen in externen Lehrstätten.

Die Gesundheit und das Wohlergehen der Mitarbeiter_innen und Besucher_innen der Volkshochschule Tempelhof-Schöneberg haben höchste Priorität. Aufgrund der dynamischen Entwicklungen wird das Konzept regelmäßig angepasst.

1. Allgemeine Regeln

Als Erwachsenenbildungseinrichtung vertrauen wir auf das selbstständige und verantwortungsvolle Verhalten aller unserer Besucher_innen nach der jeweils aktuellen Version der Allgemeinverfügung des Berliner Senats.

  • Kursanmeldung und Anfragen
    sind möglichst kontaktlos und digital vorzunehmen.
    Teilnehmende einer VHS-Veranstaltung haben eine Anmeldebestätigung bei sich zu tragen, um auf Nachfrage die Zugangsberechtigung zu einer Lehrstätte belegen zu können.
  • Pandemiebezogene Verhaltens- und Hygieneregelungen werden mit der Anmeldungbestätigung verbindlich. Änderungen werden an die Kursleitenden und Teilnehmer_innen kommuniziert.

1.1 Persönliche Hygiene

Krankheitssymptome

  • Bei nicht abgeklärten Symptomen, die mit SARS-CoV-2 in Verbindung stehen könnten – wie z.B. eine Atemwegserkrankung, Fieber oder Geschmacks-/Geruchsverlust – wird Kursteilnehmer_innen und Kursleitenden dringend empfohlen, nicht am Unterricht teilzunehmen bzw. nicht zu unterrichten.
  • Die Mitarbeiter_innen der Volkshochschule sind berechtigt, Kursleitenden mit Symptomen einer Atemwegserkrankung das weitere Unterrichten zu untersagen sowie Teilnehmer_innen mit solchen Symptomen von der weiteren Teilnahme am Unterricht auszuschließen. Zum Ausschluss von Teilnehmer_innen sind auch Kursleitende berechtigt und angehalten, nach Möglichkeit in Abstimmung mit zuständigen Mitarbeiter_innen der Volkshochschule.

Testpflicht

Der Nachweis eines negativen Corona-Tests oder der volltständigen Impfung oder Genesungs ist derzeit verpflichtend für:
  • Teilnehmende
    • von Präsenz-Kursen in geschlossenen Räumen, in denen
      • es zu sportlicher Betätigung,
      • körperlich anstrengender Bewegung und direktem Körperkontakt oder
      • zu Nahrungszubereitung oder Nahrungsverzehr kommt
        sowie
    • von Kursgruppen mit mehr als 10 Personen (inklusive Kursleitung)
  • Kursleitende von Präsenzkursen
    • Kursleitende, die zum Kurszeitpunkt nicht nachweislich seit mindestens 14 Tagen vollständig geimpft oder von Covid19 genesen sind, müssen zweimal wöchentlich ist ein negativer Corona-Test nachweisen.
    • Wird nur an einem Tag in der Woche eine Veranstaltung durchgeführt, ist nur ein einzelner Nachweis nötig.

Der Test ist in einem offiziellen Point-of-Care-Antigen-Testzentrum (kostenfrei) durchzuführen und darf maximal 24 Stunden vor Beginn des Kurstermins zurückliegen. Testzentren finden Sie über diesen Link: https://test-to-go.berlin
Selbsttests sind nicht zulässig.

Wird der jeweils erforderliche Nachweis nicht erbracht, ist die Leitung eines Kurses bzw. ist die Teilnahme am Kurs nicht möglich.

Gesichtsmaske

  • An Volkshochschulen ist nach § 27 der 3. InfSchMV * in geschlossenen Räumen eine medizinische Gesichtsmaske* zu tragen.
    Medizinische Gesichtsmasken sind die normierten einfachen OP-Masken oder FFP-2-Masken und Masken mit vergleichbaren Standards (z.B. KN95, N95, KF94). Diese Masken dürfen kein Ausatemventil haben.
  • Die Pflicht zum Tragen einer Maske besteht nicht, solange sich die Teilnehmenden an einem festen Platz aufhalten und für alle Plätze die Einhaltung des Mindestabstand von 1,5 Metern sichergestellt ist.
  • Bei Kursen im Freien muss keine Maske getragen werden, sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern immer eingehalten werden kann.
  • Für unsere Sport- und Bewegungskurse gelten die Regelungen für Sport aus der aktuellen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung: In gedeckten Sportanlagen ist, außer während der Sportausübung, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

Abstand halten

  • Mindestens 1,5 Meter während des gesamten Aufenthalts im Gebäude, einschließlich der Sanitäranlagen .
  • Jeglicher Körperkontakt ist zu vermeiden: Verzicht auf Berührungen, Umarmungen oder Händeschütteln.
  • Die Nutzung des Fahrstuhls ist für mobilitätseingeschränkte Personen einzeln oder mit Rollstuhlbegleitung möglich.
  • Eine gemeinsame Nutzung und Austausch von Arbeits-/Unterrichtsmitteln oder Sportgeräten, etc. darf nicht erfolgen.
  • Die Durchmischung mit anderen Gruppen (z.B. in Pausen) ist zu vermeiden.

Händehygiene

  • Auf regelmäßige und sorgfältige Händehygiene mit Flüssigseife und Einmalhandtüchern ist zu achten: mindestens 20-30 Sekunden die Hände mit Seife waschen.
  • Mit den Händen nicht ins Gesicht fassen (v.a. keine Schleimhäute berühren).
  • Öffentlich zugängliche Gegenstände wie Türklinken möglichst nicht mit der vollen Hand bzw. den Fingern anfassen (Ellbogen etc. nutzen).
  • Die Husten- und Niesetikette einhalten: Husten und Niesen in die Armbeuge.

Risikogruppen

Sofern Teilnehmende einer Risikogruppe angehören, haben sie eigenverantwortlich für einen geeigneten Eigenschutz zu sorgen. Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf sollen insbesondere die Hinweise des Robert Koch Instituts beachten.

Einreisende

Einreisende, die sich innerhalb der letzten zehn Tage vor ihrer Einreise in einem ausländischen Risikogebiet aufgehalten haben, müssen geltende Quarantäne-, Test- und Meldepflichten einhalten.

1.2 Räumliche Hygiene

Aufenthaltszeit

Der Aufenthalt in den Gebäuden ist auf den notwendigen Zeitraum zu begrenzen. Kein Verweilen, nach Kursende ist das Gebäude zügig zu verlassen.

Lüftung

Regelmäßiges und richtiges Lüften ist besonders wichtig, um die Innenraumluft komplett auszutauschen und die möglicherweise erregerhaltigen Aerosole in der Luft zu entfernen.
  • Alle Räume der Volkshochschule werden mehrmals täglich gründlich gelüftet (Stoßlüftung, Querlüftung).
  • Vor und nach dem Unterricht ist jeder Raum 15 Minuten zu lüften.
  • Zusätzlich wird empfohlen, während des Unterrichts alle 15 Minuten für fünf Minuten die Fenster weit zu öffnen, an warmen Tagen möglichst dauerhaft.
  • Räume ohne Möglichkeit zum gründlichen Lüften sind für den Unterricht nicht geeignet.

2. Besonderheiten bei spezifischen Angeboten

  • Teilnehmende von Präsenzkursen
    • mit sportlicher Betätigung, körperlich anstrengender Bewegung und direktem Körperkontakt
    • im Freien mit mehr als zehn Personen (inklusive Kursleitung)
    • in denen es zu Nahrungszubereitung oder Nahrungsverzehr kommt.
müssen ein negatives Testergebnis nachweisen (vgl. 1.1. Testpflicht)
  • Für Bewegungskurse gelten strengere Anforderungen für die Durchführung, z.B.:
    • Einhalten des Mindestabstandes auch bei Bewegungsanteilen:
      • keine Partnerübungen
      • nur kontaktlose Korrekturen
    • Mitbringen eigener Matten, Handtücher und Übungsmaterialien.
    • Umkleideräume können zum Umkleiden genutzt werden, aber nicht für die Aufbewahrung persönlicher Gegenstände.
    • Duschen erfolgt zu Hause, die Duschräume sind geschlossen.
    • Möglichst ständige Lüftung aller Räume.
  • Kochkurse
    in der Lehrküche werden unter zusätzlicher Anwendung des Hygienekonzepts für die Lehrküche der VHS Tempelhof-Schöneberg durchgeführt.

3. Organisatorische Vorbereitung

3.1 Kommunikation

  • Verhaltens- und Hygieneregelungen werden vorab an Kursleitende, Teilnehmer_innen und Kooperationspartner verbindlich kommunizier.
  • Zur Einhaltung der getroffenen Regelungen werden mit Honorarkräften/freien Mitarbeiter_innen entsprechende Vereinbarungen abgeschlossen. Kursleitende werden zur Einhaltung der getroffenen Regelungen durch einen entsprechenden Zusatz zum Honorarvertrag vertraglich verpflichtet.

3.2 Infrastruktur

  • Das Betreten des VHS-Gebäudes wird gesteuert und die Besucher_innen durch ein Wegeleitsystem im Gebäude gelenkt. Personenansammlungen werden vermieden.
  • Hinweisschilder mit Hygienevorschriften und Distanzregeln sind gut sichtbar angebracht.
  • In Bereichen mit Publikumsverkehr sind Hustenschutzwände angebracht.
  • Kommunikations- und Verwaltungsprozesse werden weitestmöglich kontaktarm (digital oder telefonisch) abgewickelt, einschließlich Kursanmeldung und Beratung.
  • Öffnung der Kursräume erfolgt rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn (Vermeidung von Ansammlungen vor den Räumen).
  • Tische/Bestuhlung in Unterrichtsräumen haben mindestens 1,5 Meter Abstand zwischen allen Plätzen. Die Bestuhlung darf nicht verändert werden.
  • Die reduzierte maximale Anzahl der Personen pro Raum und Veranstaltung wird jeweils auf der Website publiziert.
  • Die Reinigung der Einrichtung durch die Reinigungskräfte erfolgt mindestens einmal täglich und den Erfordernissen angepasst.
    Folgende Areale werden besonders gründlich gereinigt: Sanitärräume, Türklinken und Griffe, Treppen- & Handläufe, Lichtschalter.

4. Angebotsplanung und Unterrichtsgestaltung

  • Alle Räume sind abhängig von Raumgröße und Nutzungsart für Unterricht mit jeweils 1,5 m Abstand vorbereitet.
  • Partner- und Kleingruppenarbeit nur unter Einhaltung der Abstandsregel.
  • Alternative Kursformate werden geprüft:
    • Durchführung von Angeboten im Freien
    • Aufteilung der Lerngruppe in Kleingruppen und izeitgleiches oder abwechselndes unterrichten in verschiedenen Räumen
    • Einbindung/Aufbau digitaler Vermittlungsformen (Blended Learning, Onlinekurs).
  • Anwesenheitslisten mit Angabe der benutzten Räumlichkeiten dienen der gegebenenfalls notwendigen Nachverfolgung von Infektionsketten. Die Position der Anwesenden im Raum wird durch einen Sitz-/Ortsplan erfasst.

5. Quellenangaben

  • Arbeitsgemeinschaft der Direktorinnen und Direktoren der Berliner Volkshochschulen: Rahmenhygienekonzept für die Wiederaufnahme des Präsenzlehrbetriebs an den Berliner Volkshochschulen unter Pandemiebedingungen (Stand: 20.05.2020)
  • Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg von Berlin. Abteilung Stadtentwicklung und Bauen SE FM, Fachbereich Objektmanagement: Bezirkliche Pandemie-Arbeitsschutzstandards (Version 1.05 Stand 15.03.2021)