• Die aktuellen Hygieneempfehlungen der VHS Neukölln finden Sie hier.
  • Beachten Sie unser umfangreiches Angebot an Online- und Blended-Learning-Kursen unter www.berlin.de/vhs-neukoelln/kurse.
  • Weitere Informationen zu unseren Öffnungszeiten und zur Terminvereinbarung finden Sie hier.
  • Das Anmeldeformular sowie Informationen zum Anmeldeverfahren finden Sie hier.

Umstrittene Straßennamen in Neukölln

Postkarte Neukölln 1912

Neuköllner Umbenennungsdebatten in Geschichte und Gegenwart

Darf man Kolonialverbrecher*innen mit einem Straßennamen ehren? Waren Karl Marx, Theodor Fontane und der Turnvater Jahn Antisemiten und wie sollen wir heute mir „ihren“ Straßen umgehen? Wird Geschichte ausgelöscht oder kritisch reflektiert, wenn eine Straße umbenannt wird? Und warum sind eigentlich fünf Mal mehr Berliner Straßen nach Männern als nach Frauen benannt?

Diese Fragen bewegen seit einigen Jahren die Berliner Stadtpolitik. Kontroverse und erregte Debatten zeigen, dass etwas scheinbar Selbstverständliches wie der Name der Straße, in der man wohnt, zum Politikum werden kann. Auch in Neukölln – das bis 1912 Rixdorf hieß – standen und stehen einige Straßennamen auf dem Prüfstand oder wurden bereits umbenannt.

Die Veranstaltungsreihe will helfen, einige Konfliktfälle anhand lokaler Beispiele zu thematisieren und historisch zu verorten. In einem Seminar, mehreren Stadtführungen und Diskussionsrunden sollen unterschiedliche Perspektiven und Interessen verschiedener Akteurinnen sowie Akteure sichtbar gemacht und miteinander ins Gespräch gebracht werden.

Anmeldung

Der VHS-Kurs und alle Begleitveranstaltungen sind kostenfrei und können unabhängig voneinander besucht werden! Wir bitten um Anmeldung auf den VHS-Seiten oder per E-Mail an: veranstaltung@vhs-neukoelln.de

Programm

  • Kurs „Umstrittene Straßennamen“
    Der Kurs dient der Vertiefung der in den Veranstaltungen besprochenen Themen und wird geleitet von dem Historiker Henning Holsten und der Historikerin und Ethnologin Dr. Johanna Niedbalski.
    Nk-V100c – Termine: 4.10., 18.10., 15.11. und 29.11.2022 jeweils von 18:30 – 21:00 Uhr
  • Vortrag „Sackgassen? Berliner Umbenennungsdebatten“
    Eröffnung der Reihe im Rathaus Neukölln durch einen Vortrag von Jürgen Karwelat von der Berliner Geschichtswerkstatt. Die anschließende Diskussion mit dem Publikum moderiert Henning Holsten.
    Nk-V100c.1 – 27.9.2022 von 19:00 – 21:00 Uhr im Puschkin-Zimmer im Rathaus Neukölln
  • Ortsbegehung „Das Rudower Frauenviertel“
    Führung durch das Stadtviertel, wo 1996 erstmals in Deutschland nur Frauen mit Straßennamen geehrt wurden. Mit Claudia von Gélieu (Frauentouren).
    Nk-V100c.2 – 09.10.2022 von 14:00 – 16:30 Uhr. Treffpunkt: Liselotte-Berger-Platz
  • Ortsbegehung „Kolonialismus in Neukölln“
    Stadtführung in Nord-Neukölln auf den Spuren der deutschen Kolonialgeschichte im Bezirk. Mit Stefan Zollhauser von der Berliner Spurensuche.
    Nk-V100c.3 – 06.11.2022 von 14:00 – 16:30 Uhr. Treffpunkt: Lucy-Lameck-Straße Ecke Karlsgartenstraße
  • Diskussionsrunde „Straßennamen: Was bleibt – was muss weg – was muss her?“
    Diskussionsrunde von Expertinnen und Experten über aktuelle und künftige Umbenennungen. Mit Idil Efe (Berlin Global), Samuel Salzborn (Berliner Antisemitismusbeauftragter), Claudia von Gélieu (Frauentouren) und Matthias Henkel (Museum Neukölln), moderiert von Henning Holsten.
    Nk-V100c.4 – 22.11.2022 von 18:00 – 20:00 Uhr Museum Neukölln, Alt-Britz 81