Mentoring und Reverse Mentoring

Mentoring

Mentoring ist eine individuelle Personalentwicklungsmaßnahme zwischen zwei Personen unterschiedlicher Erfahrungs- und Hierachieebenen. Es dient der individuellen Förderung und der modernen Personal- und Organisationsentwicklung. Mentoring-Programme unterstützen nicht nur die persönlichen Karriereplanung und -entwicklung, sondern auch den Wissenstransfer in der Verwaltung.

Wissen und Werthaltungen werden von Führungskräften an Nachwuchskräfte weitergegeben und so für die Organisation tradiert.

Von Mentoring profitieren also alle Seiten: die Mentees, die Mentorinnen bzw. die Mentoren sowie die Verwaltung.

Das Programm beinhaltet die 3 Säulen: Qualifizierung / Mentoring / Networking

Reverse Mentoring

Als Beitrag zur generationenübergreifenden Kommunikation und Wissensvermittlung bietet Reverse-Mentoring die Chance, dass jüngere Beschäftigte ihren Wissensvorsprung und Zugang zu digitalen Informationen und deren Einbeziehung in den Arbeitsalltag an ältere Kolleginnen und Kollegen, deren Arbeitsalltag stark von traditionellen Verwaltungsabläufen geprägt ist, zu vermitteln.

Beide Seiten profitieren von dem Austausch auch deswegen, weil die eine Seite den Umgang mit der Generation Y oder -digital natives- lernt und die andere Erfahrungen bei der Bewältigung technischer Entwicklungen durch dienstältere Beschäftigte macht.