Inhaltsspalte

Hochwassergefahren und Hochwasserrisiko 2019

Methode

Bis zum 22. Dezember 2019 wurden die HWGK und HWRK für die Gebiete erarbeitet bzw. aktualisiert, für die im Jahr 2018 ein Hochwasserrisiko festgestellt wurde. Die HWGK zeigen, welche Flächen bei Hochwasserereignissen unterschiedlicher Eintrittswahrscheinlichkeit betroffen sind. In Berlin werden entsprechend HWRM-RL folgende drei Hochwasserszenarien betrachtet:

  1. Hochwasser mit niedriger Wahrscheinlichkeit oder extremes Ereigns (seltenes Ereignis, HQselten/ HQextrem)
  2. Hochwasser mit mittlerer Wahrscheinlichkeit (mittleres Ereignis, HQmittel)
  3. Hochwasser mit hoher Wahrscheinlichkeit (häufiges Ereignis, HQhäufig)

Nach den Festlegungen in der Flussgebietsgemeinschaft Elbe sind die Hochwasserereignisse bzw. Hochwasserszenarien wie in Tabelle 1 definiert.

Tab. 1: Definition Hochwasserereignisse/Hochwasserszenarien

  • Ereignis

    Beschreibung

  • seltenes Ereignis
    (HQselten / HQextrem)

    Ein HQselten bzw. HQextrem ist statistisch gesehen ein sehr seltenes Ereignis. Unter Extremereignissen sind Ereignisse zu verstehen, die das Versagen von Hochwasserschutzeinrichtungen, ungünstige Kombination seltener Hochwasserereignisse oder eine ungünstige Kombination seltener Hochwasserereignisse und Abflussbeeinträchtigungen baulicher oder sonstiger Art darstellen. Für die Elbe wird grundsätzlich dort, wo Hochwasserschutzanlagen vorhanden sind, das Extremereignis mit Versagen von Hochwasserschutzanlagen dargestellt. Für die Darstellung von Überflutungsflächen wird das HQ200, welches statistisch gesehen alle 200 Jahre auftritt, verwendet. In Bereichen, in denen keine Hochwasserschutzanlagen vorhanden sind, wird ebenfalls HQ200 dargestellt

  • mittleres Ereignis
    (HQmittel)

    Das HQmittel steht nach der Definition in der europäischen HWRM-RL für ein Hochwasserereignis, welches statistisch gesehen alle 100 Jahre auftritt (HQ100). Das bedeutet nicht, dass ein solches Ereignis nicht auch mehrfach in hundert Jahren auftreten kann. Das HQ100 wird nach deutschem Wasserrecht für die Ausweisung von Überschwemmungsgebieten verwendet.

  • “häufiges Ereignis
    (HQhäufig)”

    Ein HQhäufig ist ein Hochwasserereignis, welches statistisch deutlich häufiger als einmal in 100 Jahren auftritt. An den Gewässern in der FGG Elbe werden für ein HQhäufig Wiederkehrwahrscheinlichkeiten von 5, 10 oder 20 Jahren angesetzt.

  • HQ: Abkürzung aus „Hoch“ und Abfluss-Kennzahl Q.

In Berlin wurden die HWGK für die verschiendenen Hochwasserszenarien mit den entsprechenden Wahrscheinlichkeiten basierend auf unterschiedlichen Methoden ermittelt. Zum einen war ein abgestimmtes Vorgehen mit dem Land Brandenburg notwendig, da die Gewässer von Brandenburg nach Berlin fließen und die Havel auch wieder das Land Berlin nach Brandenburg verlässt. Zum anderen musste die Methode an die naturräumlichen Gegebenheiten und die Datenverfügbarkeit angepasst werden. Die methodischen Ansätze werden in dem Kapitel zur methodischen Ableitung von Überschwemmungsgebieten (SenStadt 2019c) bzw. in den entsprechenden Studien (IPS 2009, IWU 2014, 2015, Koenzen et al. 2011) beschrieben.