Inhaltsspalte

Blei und Cadmium in Pflanzen 1991

Datengrundlage

Im Rahmen des Schwermetalluntersuchungsprogramms der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz wurde die Belastung der im Westteil Berlins angebauten Nahrungs- und Futterpflanzen in den Jahren 1979-1990 systematisch untersucht (SenStadtUm 1990). Dabei wurden an 2 377 Standorten im Bereich von Klein- und Hausgärten sowie Gartenbau- und Landwirtschaftsflächen 140 Arten von Nahrungs- und Futterpflanzen bzw. Pflanzenteile (Medien) auf ihren Gehalt der Schwermetalle Blei, Cadmium, Zink, Chrom, Nickel, Vanadium und Cobalt untersucht.

Auf Landwirtschafts- und Gartenbauflächen wurden die zum Zeitpunkt der Probenahme angebauten Kulturen untersucht. Für die Mehrzahl der dargestellten Klein- und Hausgartenstandorte wurden Proben von Standardkulturen (Sellerie, Tomaten, Grünkohl) analysiert, die den Nutzern im Frühjahr zur Verfügung gestellt worden waren. Die meisten Standorte wurden im Untersuchungszeitraum dreimal beprobt. Pro Standort wurden in der Regel verschiedene Pflanzen bzw. Pflanzenteile untersucht. Zur Ermittlung der Ursachen möglicher Pflanzenbelastungen wurden zusätzlich Schwermetallbelastung, pH-Wert, Humusgehalt, Tongehalt und Nährstoffstatus der zugehörigen Böden bestimmt.

Tab. 1: Probenumfang des Schwermetalluntersuchungsprogramms
Tab. 1: Probenumfang des Schwermetalluntersuchungsprogramms
Bild: Umweltatlas Berlin

Vergleichbare Untersuchungsergebnisse für den Ostteil der Stadt liegen bisher nicht vor.