Inhaltsspalte

Grundwasserabhängige Ökosysteme 2003

Zusammenfassung

Grundwasser ist nicht nur für uns Menschen essenziell zum Überleben. Viele Ökosysteme sind vom Grundwasser abhängig. Da gibt es zunächst die Biotope, die im direkten Kontakt mit dem Grundwasser entstehen, Niedermoore oder Feuchtwiesen etwa. Auch Oberflächengewässer wie Flüsse und Seen sind abhängig vom Grundwasserspiegel – und ihre Uferbereiche sind wichtige Lebensräume für Pflanzen und Tiere.

In den 60er- und 70er Jahren hatte Berlin mit einem sinkenden Grundwasserspiegel zu kämpfen. Aufgrund des verringerten Wasserverbrauchs in Haushalten, Gewerbe und Industrie stieg der Grundwasserspiegel in 90er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts wieder an. Derzeit schwankt der Grundwasserspiegel abhängig beispielsweise unterschiedlichen von Regenmengen und der Rohwasserentnahme. Die fördernden Wasserwerke sind häufig von empfindlichen Ökosystemen umgeben. Um diese Ökosysteme zu schützen, trat im Jahr 2000 die europäische Wasserrahmenrichtlinie in Kraft. Sie gibt vor, die Flussgebiete zunächst umfassend zu kartieren. Sollten in den Gebieten Grundwasserabsenkungen durchgeführt werden, gilt es, die Umweltverträglichkeit an den betroffenen Stellen zu prüfen. Für die Kartierung wurden die Daten der wertvollen Flächen für Flora und Fauna, die Vegetationskarten sowie die Daten zum Flurabstand des Grundwassers herangezogen.

Die Karte „Grundwasserabhängige Ökosysteme“ macht deutlich: Die Baumbestände im Großen Tiergarten und im Schlosspark Charlottenburg sind auf Grundwasser angewiesen, ebenso die Wälder am Stadtrand. Welche Biotope noch betroffen sind, erfahren Sie auf den folgenden Seiten.