Weinbergterrassen des Schlosses Sanssouci werden saniert

Weinbergterrassen des Schlosses Sanssouci werden saniert

Jedes Jahr besichtigen Millionen von Menschen das Schloss Sanssouci und den weitläufigen Schlosspark. Das hinterlässt Spuren.

Schloss und Park Sanssouci in Potsdam

© dpa

Das Schloss Sanssouci in Potsdam ist UNESCO-Welterbe und gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Berliner Umgebung. Ein beliebtes Fotomotiv sind die Freitreppen, die auf der Mittelachse zum Schloss führen. Die zahlreichen Schuhe, die jedes Jahr die 132 Stufen erklimmen, haben sichtbare Spuren hinterlassen. Im Rahmen einer denkmalpflegerischen Maßnahme werden nun die Laufflächen zwischen den Terrassentreppen mit gebundenen Steinchen befestigt, um die weitere Beschädigung der Sandsteintreppen zu minimieren. Die Arbeiten sind voraussichtlich am 20. Mai 2020 abgeschlossen.
Die Weinbergterrassen wurden 1744 im Auftrag Friedrichs des Großen angelegt. Es entstanden sechs bogenförmige Terrassen mit verglasten Nischen zur Kultivierung von Wein und Feigen. Auf der Mittelachse wurden Treppen mit insgesamt 132 Stufen hinauf zum Schlossplateau errichtet. Unter König Friedrich Wilhelm IV. wurden die Terrassen begrünt und damit entscheidend verändert. In den Jahren 1930 und 1931 wurde die Sandsteintreppe instandgesetzt. Zwischen 1979 und 1984 wurde die gesamte Terrassenanlage grundlegend saniert und das ursprüngliche Erscheinungsbild des 18. Jahrhunderts wiederhergestellt.

Aktualisierung: 15. April 2020