Panda-Dame Meng Meng ist schwanger

Panda-Dame Meng Meng ist schwanger

Panda-Dame Meng Meng im Berliner Zoo ist trächtig. Der Zoo veröffentlichte am Dienstag (27. August 2019) auf Twitter und Facebook eine Ultraschallaufnahme, auf der ein Embryo zu sehen ist.

Panda-Dame Meng Meng

© dpa

Geht alles gut, wäre es in der Hauptstadt nach früheren erfolglosen Versuchen mit anderen Paaren die erste Panda-Geburt. Pandadame Meng Meng (6) und Männchen Jiao Qing (9) leben seit Sommer 2017 im Berliner Zoo. Sie sind Leihgaben aus China. Auf Facebook gab es in den ersten Minuten nach der Veröffentlichung bereits Dutzende Gratulationen.

Langes Rätselraten um Panda-Trächtigkeit hat ein Ende

Panda-Dame Meng Meng ist künstlich besamt worden. Panda-Weibchen haben innerhalb eines ganzen Jahres nur ein Zeitfenster von 72 Stunden, innerhalb dem sie empfängnisbereit sind. Trotz umfangreicher Kontrollen und Tests war lange nicht klar, ob Meng Meng tatsächlich trächtig ist. Auch eine Scheinschwangerschaft wäre möglich gewesen. Seit Tagen befinden sich Experten aus China in Berlin, die dem Berliner Zoo beratend zur Seite stehen. Eine Geburt in den kommenden ein bis zwei Wochen gilt als wahrscheinlich. Es könnten sogar bis zu drei kleine Pandas in Meng Meng heranwachsen. In der Natur bekommen Panda-Bären bis zu drei Babys, von denen aber meist nur eines überlebt. Sollte Meng Meng tatsächlich mehrere Babys bekommen, hat der Zoo zusammen mit den Experten aus China eine Strategie erarbeitet, wie alle Jungtiere überleben können.

Große Bären erst ganz klein

Kleine Pandas werden schon nach vier bis sechs Monaten geboren, meist mit einem Gewicht, das zwischen 90 bis 130 Gramm liegt. Ein Panda-Baby bekommt seine typische schwarz-weiße Fellfärbung erst nach einem Monat, vorher sind sie fast unbehaart und blind. Feste Nahrung nehmen die Jungtiere erst nach etwa sechs Monaten zu sich.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 27. August 2019