Panda-Dame Meng Meng ist ein bisschen schwanger

Panda-Dame Meng Meng ist ein bisschen schwanger

Es hat fast geklappt. Die beiden im Berliner Zoo lebenden Riesenpandas Meng Meng und Jiao Quing könnten Eltern werden. Auch eine Scheinschwangerschaft ist noch nicht ausgeschlossen.

Pandaweibchen Meng Meng

© dpa

Panda-Dame Meng Meng wird bald Mutter

Nach dem süßen Eisbärennachwuchs Hertha aus dem Tierpark Berlin ziehen nun auch die Pandabären im Zoo nach - vielleicht. Das fünf Jahre alte Pandaweibchen Meng Meng erwartet wahrscheinlich Nachwuchs. Das haben Ultraschalluntersuchung und Hormonstatus im Urin ergeben. Im Ultraschall konnte eine Blase mit einem möglichen Embryo gesehen werden, aber noch keine Herzaktivität. Diese muss in den nächsten Tagen und Wochen folgen. Ist das der Fall, stünde die Geburt Ende August oder Anfang September an. Auch ein späterer Zeitpunkt wäre möglich. Aber auch eine Scheinschwangerschaft ist nicht ausgeschlossen.

Meng Meng wurde künstlich besamt

Meng Meng Schwangerschaft, wäre ein echter Glücksfall. Pandaweibchen haben nur einmal im Jahr ein Zeitfenster von 72 Stunden, innerhalb dem sie empfängnisbereit sind. Da die beiden Pandas im Zoo Berlin in Liebesdingen als unterfahren gelten, wurde bei Meng Meng mit einer künstlichen Befruchtung nachgeholfen.

Nur ein Jungtier überlebt

Die Jungtiere werden schon nach einer kurzen Tragezeit von vier Monaten geboren. Pandas bringen ein bis drei Jungtiere zur Welt, von denen allerdings in der Regel nur eines überlebt. Ein Pandababy wiegt leichte 90 bis 130 Gramm und hat erst nach etwa einem Monat die typische schwarz-weiße Fellfärbung. Bis die Jungtiere das erste Mal feste Nahrung zu sich nehmen können vergehen etwa sechs Monate. Im letzen Jahr galt Meng Meng noch als zu jung für eine Schwangerschaft. Der Zoo Berlin ist momentan der einzige Zoo in Deutschland, der Riesenpandas hält.

Aktualisierung: 14. August 2019