Neue Riesenpandas heißen Mengmeng und Jiao Qing

Neue Riesenpandas heißen Mengmeng und Jiao Qing

Die Bewohner des neuen Panda-Geheges im Zoologischen Garten stehen fest: Sie heißen Mengmeng und Jiao Qing und kommen aus einem Panda-Reservat im Südwesten Chinas.

Panda-Dame Yan Yan

© dpa

Vorige Bewohnerin des Pandageheges im Berliner Zoo: Die Panda-Dame Yan Yan

Die Suche nach einem Panda-Paar für den Zoologischen Garten Berlin ist beendet. Das bestätigte Zoo-Direktor Andreas Knieriem am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur auf Anfrage und bestätigte damit einen Bericht der «Welt». Er habe das Weibchen Mengmeng und das Männchen Jiao Qing bereits vor einiger Zeit gemeinsam mit dem Panda-Reservat Chengdu, in dem die Bären leben, ausgesucht, sagte der Zoo-Direktor.

Tiere kennen sich noch nicht

Die beiden Tiere seien sich noch nicht begegnet und würden auch in Berlin die meiste Zeit des Jahres getrennt voneinander leben. Wann die Pandas aus China eintreffen, ist noch unklar. Eigentlich hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) die Namen der Tiere auf einem Festakt bekanntgeben sollen.

Panda-Gehege muss umgebaut werden

«Die Welt» berichtet weiterhin, dass das neue Panda-Gehege im Berliner Zoo den technischen Vorschriften Chinas nicht genüge, da die Höhe des Geheges zu gering sei. Diese Vorschriften seien allerdings erst im März in Kraft getreten, als das Berliner Gehege schon gebaut gewesen sei, sagte Knieriem. Es gehe um drei bis vier Glasscheiben, die um einige Zentimeter erhöht werden müssten. Dieser Einwand sei dem Zoo bekannt und das Gehege werde «selbstverständlich» entsprechend nachgerüstet, sagte der Direktor.

Sorge wegen Nähe zu Raubtieren

In dem Bericht heißt es auch, dass die chinesische Regierung «äußerst besorgt» sei über die Nähe des Geheges zu den Raubtiergehegen. Dies erhöhe die Gefahr von Infektionen und Verhaltensstörungen durch das Gebrüll der Raubtiere. Auch dieses Thema sei mit der chinesischen Delegation bereits besprochen worden, sagte Knieriem. Alle Tiere im Zoologischen Garten würden geimpft und strengstens überwacht, es bestehe keine Infektionsgefahr. Das frühere Pandahaus habe sogar mitten zwischen den Raubtiergehegen gelegen, Verhaltensstörungen der Tiere seien nie beobachtet worden.

Die einzigen Riesenpandas in Deutschland

Die chinesische Kommission, die das Gehege besichtigt hat, habe sich bei ihrem Besuch begeistert über die Anlage gezeigt, sagte Tierarzt und Zoo-Direktor Knieriem. Die Zusammenarbeit mit den chinesischen Verantwortlichen laufe hervorragend, betonte er.
Derzeit leben in keinem deutschen Zoo Riesenpandas. Für die Leihgabe aus China hatte der Zoologische Garten Berlin eine neue Anlage gebaut.
Coronavirus - Berlin
© dpa

Zoo Berlin

Der traditionsreiche Berliner Zoo ist der älteste Zoo Deutschlands und einer der artenreichsten Zoos der Welt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. Mai 2017