Einheitsdenkmal in Berlin bis 2015 geplant

Einheitsdenkmal in Berlin bis 2015 geplant

Das seit 2007 geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal in Berlin soll offiziellen Angaben zufolge bis 2015 fertig sein.

  • Einheitsdenkmal  Berlin "Bürger in Bewegung"© Milla&Partner/Sasha Waltz/dpa
    Die Computergrafik zeigt den gemeinsamen Entwurf der Choreographin Sasha Waltz und der Stuttgarter Szenografen Milla & Partner für das in Berlin geplante Freiheits- und Einheitsdenkmal.
  • Computergrafik zum Entwurf des Einheitsdenkmals© dpa
    Entscheidung für Entwurf in Berlin schon gefallen. Foto: Milla&Partner/S. Waltz
Derzeit werde der Sockel am Schlossplatz hergerichtet und saniert, sagte ein Sprecher von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU). Einen Termin für die Grundsteinlegung gebe es noch nicht. Sie dürfte damit zumindest nicht mehr vor der Bundestagswahl im September stattfinden. Ursprünglich war die Eröffnung für 2013 oder 2014 geplant.

Begehbare Schale mit dem Titel «Bürger in Bewegung»

Das 2007 vom Bundestag beschlossene Denkmal soll an die friedliche Revolution 1989 in der DDR und die deutsche Einheit erinnern. Nach den Plänen des Stuttgarter Designers Johannes Milla und der Berliner Choreographin Sasha Waltz wird es eine riesige begehbare Schale mit dem Titel «Bürger in Bewegung». Waltz ist im vergangenen Jahr wegen unterschiedlicher Vorstellungen bei der Gestaltung aus dem Projekt ausgestiegen.

Standort am Schlossplatz

Das Denkmal soll auf dem Sockel des ehemaligen Nationaldenkmals für Kaiser Wilhelm I. am Schlossplatz entstehen. Dort ist derzeit wegen der Verlängerung der U-Bahn-Linie 5 und dem Wiederaufbau des Berliner Schlosses eine Großbaustelle. In Leipzig, wo laut Bundestagsbeschluss ein zweites Einheitsdenkmal geplant ist, wird zurzeit um drei Entwürfe gestritten.

Fotostrecke:

  • Einheitsdenkmal "Bürger in Bewegung"© Milla & Partner
    Einheitsdenkmal "Bürger in Bewegung"
NS-Dokumentationszentrum 'Topographie des Terrors'
© dpa

Gedenkstätten in Berlin

Die Berliner Gedenkstätten erinnern unter anderem an die Zeit des Nationalsozialismus, die Deutsche Nachkriegsgeschichte, sowie an Persönlichkeiten der Zeitgeschichte. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 22. Juli 2013