Gedenken an erkrankte und verunglückte Beschäftigten

Gedenken an erkrankte und verunglückte Beschäftigten

Die Gewerkschaften haben mit einer Schweigeminute allen Beschäftigen gedacht, die bei der Arbeit erkrankt oder verunglückt sind. Eine Gedenkgottesdienst anlässlich des Workers‘ Memorial Day konnte wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden, wie die Sprecherin des Deutschen Gewerkschaftsbundes Berin-Brandenburg (DGB), Nina Lepsius, am Dienstag mitteilte.

2018 sind laut DGB in Brandenburg bei 25 444 gemeldeten Arbeitsunfällen 19 Menschen gestorben, in Berlin wurden für dasselbe Jahr 32 257 Unfälle und sieben Tote gezählt. Für die Auswirkungen der Corona-Krise ließe sich noch keine Prognose treffen - Teile des Arbeitslebens seien eingestellt, in anderen Bereichen gäbe es dafür ein hohes Infektionsrisiko. Die Sprecherin betonte die Mängel bei der Unterbringung und Versorgung von Saisonarbeitern und forderte Schutzmaßnahmen für Beschäftigte, die in neuerdings wiedergeöffneten Bereichen wie Schulen und Geschäften arbeiteten.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. April 2020 15:02 Uhr

Weitere Unfallmeldungen