Drei Tote und 52 Verletzte am Wochenende in Brandenburg

Drei Tote und 52 Verletzte am Wochenende in Brandenburg

Drei Männer sind bei Verkehrsunfällen am Wochenende (17. bis 19. April 2020) auf Brandenburgs Straßen ums Leben gekommen.

Unfallforscher untersucht ein Motorrad an einer Unfallstelle

© dpa

52 Menschen wurden verletzt, sagte ein Polizeisprecher des Lagezentrums der Polizei Brandenburg am Montag. Demnach zählte die Polizei von Freitag bis Sonntag 371 Unfälle, bei 46 davon wurden Menschen verletzt. In den restlichen 325 Fällen entstanden lediglich Sachschäden.

Motorradfahrer stirbt bei Überholmanöver

Einer der tödlichen Unfälle ereignete sich am Sonntagnachmittag im Landkreis Elbe-Elster. Zwei Motorradfahrer touchierten sich beim Überholmanöver Nahe Sonnewalde. Einer der Fahrer (51) kam daraufhin von der Straße ab und wurde schwer verletzt. Er starb den Angaben zufolge auf dem Weg ins Krankenhaus. Der zweite Motorradfahrer blieb unverletzt.

Radfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit einem Auto

Am Freitag war ein 74-jähriger Radfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem Auto in Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin) an seinen Verletzungen gestorben. Ebenfalls am Freitag starb ein 60-jähriger Lkw-Beifahrer. Der Mann wurde bei der Warenannahme eines Supermarkts in Fürstenberg (Oberhavel) von einem Lastwagen überrollt und getötet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 20. April 2020 09:00 Uhr

Weitere Unfallmeldungen