Flugplatz Strausberg nach tödlichem Absturz wieder geöffnet

Flugplatz Strausberg nach tödlichem Absturz wieder geöffnet

Nach dem Absturz eines Ultraleichtflugzeugs, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, ist der Flugplatz Strausberg (Landkreis Märkisch-Oderland) wieder geöffnet. Die Sperrung sei am frühen Donnerstagabend aufgehoben worden, teilte die Flugleitung am Freitag mit. Das Ultraleichtflugzeug war am Donnerstagmittag abgestürzt und in Brand geraten.

Zwei Tote beim Absturz eines Kleinflugzeugs

© dpa

Zwischen Polizeifahrzeugen sind verkohlte Reste eines Kleinflugzeuges auf dem Flugplatze Strausberg zu sehen.

Die Polizei ermittelte unterdessen am Freitag weiter zur Identität der beiden Toten. Um wen es sich bei den zwei Opfern handelt, sei nicht abschließend geklärt, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Ost. Die Ursache des Unglücks ist weiter unklar. Zur Klärung wurde nach Polizeiangaben die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung angefordert.
Wie der Flugplatz auf seiner Facebook-Seite mitteilte, war es «unmittelbar nach dem Start» zu dem Unglück gekommen. «An Bord waren insgesamt 2 Personen, die bei diesem Absturz ums Leben gekommen sind», berichtete der Flugplatz weiter.
Laut seiner Homepage gehört Strausberg mit mehr als 40 000 Flugbewegungen zu den großen Flugplätzen im Osten Deutschlands. Zuletzt war vor fast genau einem Jahr ein dort gestartetes Kleinflugzeug über einem Feld bei Oberbarnim (Landkreis Märkisch-Oderland) abgestürzt. Ein 64 Jahre alter Mann aus Sachsen-Anhalt und ein 55-Jähriger kamen bei dem Absturz am 12. Januar 2019 ums Leben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 17. Januar 2020 14:53 Uhr

Weitere Unfallmeldungen