Pannenhelfer bei Unfall auf A9 getötet: Fahrer flüchtete

Pannenhelfer bei Unfall auf A9 getötet: Fahrer flüchtete

Ein 55 Jahre alter Pannenhelfer ist auf der Autobahn 9 (Berlin-Nürnberg) ums Leben gekommen. Bei Zörbig im Landkreis Anhalt-Bitterfeld wollte er auf dem Standstreifen ein defektes Auto auf sein Abschleppfahrzeug laden. Dabei wurde er von einem in Richtung Berlin fahrenden Transporter erfasst, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der Pannenhelfer wurde tödlich verletzt. Der Fahrer des Transporters flüchtete. Die Polizei fand den 67-Jährigen aus Berlin anhand der Unfallspuren an seinem Fahrzeug an der A9 in Brandenburg. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt.

Er war laut Polizei bei dem Unfall kurz nach Mitternacht mit seinem Transporter auch gegen das Abschleppfahrzeug gefahren. Dadurch flogen auch Fahrzeugteile des Lastwagens auf die Autobahn. Es entstand ein Sachschaden von 20 000 Euro. Am Unfallort fuhr zudem ein Auto über die Teile und wurde beschädigt. Der 61 Jahre alte Fahrer aus Wittenberg wurde laut Polizei nicht verletzt. Wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten wurde die A9 am Unfallort für acht Stunden gesperrt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 31. März 2019