App soll Wildunfälle vermeiden helfen

App soll Wildunfälle vermeiden helfen

Auch für kleine Wildtiere wie Feldhase, Fuchs, Dachs, Fischotter oder Marder ist der Straßenverkehr eine tödliche Gefahr. Eine App soll Abhilfe schaffen.

Wildunfall

© dpa

Ein totes Reh liegt nach der Kollision mit einem Auto am Straßenrand einer Landstraße.

«Kleine Tiere sind deutlich häufiger betroffen als bislang angenommen», sagte Torsten Reinwald, Sprecher des Deutschen Jagdverbandes. Sie sind an jedem fünften Unfall beteiligt. Das habe die Auswertung von 40.000 Daten aus dem Tierfund-Kataster des Verbandes ergeben. Rund 8000 Nutzer seien registriert und meldeten über eine App tote Tiere.

App soll Gefahren durch Wildunfälle minimieren

Seit Ende 2016 ist die App bundesweit abrufbar. Zusätzlich zu diesen Daten wurden seit 2013 auch sechs Verkehrsunfälle mit Wölfen über das Tierfund-Kataster gemeldet. Wissenschaftler der Universität Kiel werten die Daten aus und ermitteln Unfallschwerpunkte. «Wir erhoffen uns, Gefahren für Mensch und Tier zu minimieren», sagte Reinwald.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 21. September 2018