Ein Toter bei Motorradunfall im Harz

Ein Toter bei Motorradunfall im Harz

Auf einer bei Motorradfahrern beliebten Route durch den Harz ist es zu einem tödlichen Zusammenstoß zwischen drei Fahrern gekommen.

Rettungswagen im Einsatz

© dpa

Ein Rettungswagen mit Blaulicht.

Auf der kurvenreichen B241 zwischen Goslar und Clausthal-Zellerfeld kam am Abend des 30. Juni zunächst ein 25 Jahre alter Fahrer aus Lehrte nach rechts von der Straße ab, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Ein nachfolgender 44-jähriger Berliner kollidierte mit dem Verunfallten und wurde mit seiner Maschine in den Gegenverkehr geschleudert. Dort wurde er von einem 38 Jahre alten Motorradfahrer aus Langenhagen erfasst.

Berliner überlebte Verletzungen nicht

Der Motorradfahrer aus Berlin wurde noch mit einem Hubschrauber in die Medizinische Hochschule Hannover geflogen, wo er später starb. Der 38-Jährige kam mit lebensgefährlichen Verletzungen nach Goslar ins Krankenhaus Der 25-Jährige kam mit leichten Verletzungen davon. Die Bundesstraße 241 war bis Mitternacht gesperrt.

«Sicher durch den Harz»: Kampf für weniger Unfälle

Bereits zum zehnten Mal organisieren die Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen in diesem Jahr die Aktion «Sicher durch den Harz», um die Zahl der Motorradunfälle dort zu verringern. Die kurvenreichen Strecken durch das Mittelgebirge locken insbesondere an den Wochenenden auch Fahrer von weiter weg in den Harz.
Ein Warndreieck mit Schriftzug "Unfall"
© dpa

Unfallmeldungen

Unfallmeldungen auf Autobahnen inklusive dem Berliner Ring und der Berliner Innenstadt. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 2. Juli 2018