Streik trifft Pendler in Berlin und Brandenburg

Streik trifft Pendler in Berlin und Brandenburg

Fahrgäste der Berliner S-Bahn und im Regional -und Fernverkehr der Deutschen Bahn müssen heute mit zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen rechnen. Um 2.00 Uhr am Montag beginnt der bundesweite Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer im Personenverkehr.

Streik Deutsche Bahn

© dpa

Eine S-Bahn der Deutschen Bahn (DB) fährt an einem Bahnübergang mit einer roten Ampel vorbei.

Die S-Bahn will für ein Basis-Angebot grundsätzlich einen 20-Minuten-Takt aufrecht erhalten. Auch im Regionalverkehr soll es zumindest ein Grundangebot geben. Der Streik endet in der Nacht zu Mittwoch um 2.00 Uhr.
Nicht betroffen sind die kommunalen Nahverkehrsanbieter wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) und die Konkurrenten der Bahn im Regionalverkehr, darunter die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft (Odeg) und die Niederbarnimer Eisenbahn (NEB). Volle Züge und Verspätungen sind jedoch auch bei ihnen möglich.
Vom Streik sind auch der Fern- und der Güterverkehr betroffen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) kämpft damit für eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 23. August 2021 03:31 Uhr

Weitere Meldungen