BVG verzeichnet 2020 rund ein Drittel weniger Fahrten

BVG verzeichnet 2020 rund ein Drittel weniger Fahrten

Die Berliner Verkehrsbetriebe gehen für das vergangene Jahr von rund 728,5 Millionen Fahrgastfahrten in ihren Bussen und Bahnen aus.

U-Bahn in Berlin

© dpa

Das entspreche rund 65 Prozent des Niveaus des Vorjahres, wie aus einer Antwort der Senatsverwaltung auf eine Anfrage des Linke-Abgeordneten Kristian Ronneburg im Berliner Abgeordnetenhaus hervorgeht. Zuvor hatte der «Tagesspiegel» darüber berichtet. Damit ging das Fahrgastaufkommen aufgrund der Corona-Krise um rund ein Drittel im Vergleich zum Jahr 2019 zurück. Die BVG hatte, wie alle anderen Verkehrsunternehmen in Deutschland, das Angebot trotz der Einschränkungen weitgehend aufrecht erhalten und damit massive Einbußen eingefahren.
Für die Berliner S-Bahn liegen indes noch keine endgültigen Jahreszahlen vor. In einer Antwort auf eine weitere Anfrage von Ronneburg heißt es, das Fahrgastaufkommen sei während der Zeit des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 auf unter 40 Prozent der letzten Reisendenzählung aus dem Jahr 2018 gefallen. Nach einer Erholung im Sommer liege das Aufkommen inzwischen wieder bei rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorkrisenniveau. «Selbst in den Hauptverkehrszeiten beträgt die durchschnittliche Sitzplatzauslastung nur noch ca. 30 Prozent und die der Stehplätze nur noch ca. 10 Prozent.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 22. Februar 2021 12:03 Uhr

Weitere Meldungen