Bundesjustizministerin Lambrecht für Umbenennung der Mohrenstraße

Bundesjustizministerin Lambrecht für Umbenennung der Mohrenstraße

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht unterstützt die Idee, die Berliner Mohrenstraße umzubenennen. «Den Vorschlag einer Fritz-Bauer-Straße fand ich total spannend», sagte die SPD-Politikerin dem Magazin «Cicero».

Mohrenstraße in Berlin

© dpa

Das Schild zur Mohrenstraße, Ecke Friedrichstraße.

Der Jurist Bauer (1903-1968), der aus einer jüdischen Familie stammte und während der Nazi-Diktatur im Exil war, wurde später Generalstaatsanwalt in Hessen. Er setzte sich dafür ein, beim ersten sogenannten Auschwitz-Prozess das SS-Wachpersonal in dem Vernichtungslager vor Gericht zu stellen. Vielen wurde er auch durch den Film «Der Staat gegen Fritz Bauer» bekannt.

Umbenennung der Straße wird vom Bezirk Mitte geprüft

Lambrecht hat das bis dahin namenlose Foyer im Ministerium vor Kurzem nach ihm benennen lassen, wie «Cicero» weiter berichtet. Das Hauptgebäude des Bundesjustizministeriums liegt an der Mohrenstraße. Über deren Umbenennung gibt es in Berlin seit Langem Diskussionen, weil der Name von Kritikern als rassistisch empfunden wird. Das gilt auch für die U-Bahn-Station Mohrenstraße. Die Grünen in Mitte haben vor rund zwei Wochen eine Umbenennung im Dopelpack gefordert und dabei den Namen Anton Wilhelm Amo vorgeschlagen, der als einer der ersten schwarzen Philosophen und Rechtswissenschaftler in Deutschland gilt. Eine Umbenennung der Straße wird vom Bezirk Mitte geprüft.

Vorschlag der Berliner Verkehrsbetriebe abgelehnt

Die Berliner Verkehrsbetriebe BVG hatten Anfang Juli zunächst angekündigt, den Stationsnamen in Glinkastraße umzubenennen. Nach dem russischen Komponisten Michail Iwanowitsch Glinka (1804-1857) ist eine Straße benannt, die nahe der U-Bahn-Station auf die Mohrenstraße trifft. Nach Vorwürfen, Glinka sei Antisemit gewesen, pfiff der Senat die BVG jedoch zurück. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne), die auch Vorsitzende des BVG-Aufsichtsrates ist, forderte ein «offenes Verfahren» unter Beteiligung von Verbänden, Initiativen und Anrainern.
Greenpeace Protest (1)
© dpa

Greenpeace-Protest gegen Rüstungspläne

Aktivisten der Umweltorganisation Greenpeace haben am Mittwoch am Bundesverteidigungsministerium in Berlin gegen die Anschaffung neuer atomwaffenfähiger Militärjets für mehrere Milliarden Euro protestiert. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Mittwoch, 29. Juli 2020 14:43 Uhr

Weitere Meldungen