Unfall am Bahnhof Zoo: Illegales Rennen und Wagen gestohlen?

Unfall am Bahnhof Zoo: Illegales Rennen und Wagen gestohlen?

Nach dem schweren Autounfall am Bahnhof Zoo geht die Polizei auch dem Verdacht eines illegalen Autorennens und Fahrens ohne Führerschein mit einem gestohlenen Wagen gegen einen 24-Jährigen nach. Es sei der Diebstahl des Autos angezeigt worden, teilte die Polizei am Dienstag (28. Juli 2020) mit.

Auto fährt in Menschengruppe

© dpa

Ein Polizeiwagen sperrt die Zufahrt zum Bahnhof Zoo.

Am Sonntagmorgen war der Mann mit einem Geländewagen in eine Menschengruppe gerast - er hatte laut Polizei beim Abbiegen die Kontrolle über das Auto verloren. Drei Obdachlose wurden schwer verletzt, drei Passanten erlitten leichte Verletzungen. Nach RBB-Informationen soll der Fahrer nach einem Streit mit seiner Ex-Freundin ohne gültige Fahrerlaubnis und mit einem fremden Wagen unterwegs gewesen sein. Dazu äußerte sich die Polizei nicht konkret.

Polizei befragt verletzte Obdachlose

Unterdessen wird ein Obdachloser weiter auf einer Intensivstation medizinisch betreut. Sein Zustand sei noch immer kritisch, mit ihm könne nicht gesprochen werden, sagte ein Polizeisprecher. Wer der Mann ist, sei bislang nicht bekannt. Er war laut Feuerwehr unter dem Auto eingeklemmt und musste reanimiert werden. Ein weiterer der Schwerverletzten ist laut Polizei inzwischen ansprechbar und seine Identität konnte geklärt werden. Der 44-jährige Deutsche sei nun befragt worden. Auch der dritte Obdachlose im Alter von 32 Jahren sei noch im Krankenhaus und ebenfalls befragt worden.

Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie fahrlässiger Körperverletzung

Der 24-Jährige war zunächst festgenommen worden, kam aber bereits am Sonntag wieder auf freien Fuß. Er hat laut Polizei eine feste Adresse außerhalb Berlins. Bei der Staatsanwaltschaft läuft gegen ihn bereits ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie fahrlässiger Körperverletzung. Polizei und Anklagebehörde ständen bei ihren Ermittlungen in engem Kontakt, hieß es.

Wagen von ehemaliger Freundin gestohlen

Ein Atemalkoholtest hatte etwa 0,7 Promille bei dem Fahrer ergeben. Der Wagen wurde beschlagnahmt. Dem Mann sei auch Blut abgenommen worden. Es gab laut Polizei keine Hinweise auf eine «Intoxikation durch Betäubungsmittel». Laut RBB soll der Mann die Schlüssel des Wagens nach einem heftigen Streit mit seiner ehemaligen Freundin aus deren Wohnung gestohlen haben. Der Polizei zufolge deuten Spuren am Unfallort auf eine überhöhte Geschwindigkeit. Der Wagen kam an einem Briefkasten zum Stehen - die Wucht des Aufpralls riss diesen aus der Verankerung.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 28. Juli 2020 16:36 Uhr

Weitere Meldungen