Brandenburg will für Nutzung des Nahverkehrs werben

Brandenburg will für Nutzung des Nahverkehrs werben

Während der Corona-Krise gab es im öffentlichen Nahverkehr in der Region Berlin-Brandenburg nur wenige Fahrgäste. Und weiterhin meiden Bürger S-Bahnen und Züge aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Nun will die Landesregierung gegensteuern.

Busse in Potsdam

© dpa

«Wir müssen das Vertrauen der Bürger in den ÖPNV wieder stärken», sagte Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) am Donnerstag (11. Juni 2020) im Verkehrsausschuss des Landtags. Es gebe bereits wachsende Passagierzahlen, betonte der Minister. Und es sei auch noch kein Fall bekannt, dass sich ein Bürger bei der Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs mit dem Coronavirus angesteckt habe.

Clemens Rostock: Keine erhöhte Corona-Ansteckungsgefahr im Nahverkehr

«Damit wird deutlich, dass das Image des ÖPNV als Brutstätte des Coronavirus sich nicht durch Zahlen belegen lässt», sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion, Clemens Rostock. «Fahrgäste sind in Bussen und Bahnen offensichtlich relativ sicher vor einer Ansteckung.» Wichtig bleibe, dass Fahrgäste und Personal die Hygieneregeln befolgten. «Ich kann also nur dazu aufrufen, wieder in Bus und Bahn einzusteigen.»

Verkehrsunternehmen verzeichnen hohe Verluste durch Corona

Den Verkehrsunternehmen seien in den Wochen der Schließungen bis zu 80 Prozent der Einnahmen weggebrochen, bestätigte der Minister. Insgesamt summierten sich die Verluste auf 115 Millionen Euro. Daher hätten 15 der 18 Landkreise und kreisfreien Städte von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, sich ihre Landeszuschüsse in Höhe von insgesamt 75 Millionen Euro bereits im Mai vorzeitig auszahlen zu lassen. Das Land fördert den öffentlichen Nahverkehr mit 100 Millionen Euro pro Jahr.

Bund unterstützt Nahverkehr finanziell

Nun habe der Bund für den Nahverkehr in ganz Deutschland 2,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt, berichtete der Minister. Derzeit verhandele sein Ministerium über den Anteil Brandenburgs an diesem Hilfspaket. Die Mittel des Bundes sollten für den Nahverkehr in Brandenburg zusätzlich zu den Landesmitteln ausgezahlt werden, betonte der Minister.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 11. Juni 2020 15:42 Uhr

Weitere Meldungen