Kreuzungen sollen durch Ampelschaltungen sicherer werden

Kreuzungen sollen durch Ampelschaltungen sicherer werden

Angesichts immer neuer folgenschwerer Abbiege-Unfälle, bei denen Lastwagen Fahrradfahrer überrollen, setzt Verkehrssenatorin Regine Günther jetzt auf neue Ampelschaltungen.

Regine Günther verlässt den Sitzungssaal

© dpa

Regine Günther, Verkehrssenatorin von Berlin, verlässt den Sitzungssaal.

«Wir streben an, die Verkehrsströme an Kreuzungen künftig per Ampelschaltung getrennt zu halten», erklärte die Grünen-Politikerin am 28. Mai 2020 auf Anfrage. «Dies ist nicht überall in idealer Weise möglich, soll aber überall geprüft und dort umgesetzt werden, wo es die beste der machbaren Lösungen ist.»
Verabschiedet habe sich die Verkehrsverwaltung von der Praxis, Standardlösungen wie sogenannte Fahrradweichen anzuordnen. Zwar können solche Lösungen sicherheitstechnisch auch Vorteile aufweisen, so Günther. «Allerdings sind sie ganz grundsätzlich keine attraktive Infrastruktur. Dem Ziel, mehr Menschen vom Fahrrad zu überzeugen, dienen sie kaum.»
Leider gebe es keine Musterlösung, die für jede Kreuzung passt. «Es gibt auch keine Verkehrsführung, die keine Probleme aufweist.» Weil das so sei, benötige eine Kreuzung je nach Örtlichkeit verschiedene Elemente, um bestmöglich gesichert zu sein. «Dazu können getrennte Ampelschaltungen, bauliche Schutzinseln, Aufstellflächen, Mittelinseln, Protektionen, Farbmarkierungen, vorgezogene Haltelinien und andere Maßnahmen gehören, meistens natürlich Kombinationen davon», erläuterte Günther. «Eine optimal geschützte Kreuzung ist stets eine Maßanfertigung.»
Flixbus
© dpa

Fernbusanbieter Flixbus nimmt Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag (28. Mai 2020) an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Zunächst sollen die Fahrzeuge knapp 50 Halte ansteuern. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 28. Mai 2020 20:21 Uhr

Weitere Meldungen