Kostenloses Schülerticket lässt Abo-Zahlen bei BVG steigen

Kostenloses Schülerticket lässt Abo-Zahlen bei BVG steigen

Die Einführung des kostenlosen Schülertickets hat den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) im vergangenen Jahr ein kräftiges Wachstum bei den Abonnentenzahlen beschert.

BVG

© dpa

Die Zahl der Abos stieg im Jahr 2019 um rund 317 400 auf insgesamt fast 842 000, wie aus dem aktuellen Geschäftsbericht hervorgeht, den das landeseigene Unternehmen am Montag (11. Mai 2020) veröffentlichte. Bei mehr als drei Viertel der neuen Abos handelte es sich um kostenfreie Schülertickets, die das Land Berlin finanziert. Die BVG erhält von dort pro Monat 22,50 Euro für jedes Schülerabo.

Gehaltserhöhungen verursachen Finanz-Minus trotz Kundenzuwachs

Die Zahl aller registrierten Fahrten in den Bussen, Straßen- und U-Bahnen stieg um 2,2 Prozent auf rund 1,1 Milliarden. Das waren fast 24 Millionen Fahrten mehr als noch 2018, heißt es im Bericht. Trotz alledem stand unterm Strich ein Minus von mehr als 58 Millionen Euro. Im Jahr davor hatte die BVG noch einen Gewinn von rund 13 Millionen Euro verbuchen können. Grund für den Einbruch ist demnach die seit Anfang vergangenen Jahres gültige Gehaltserhöhung für die Mutter und einige Tochtergesellschaften der BVG.

Einnahmeverluste durch Corona-Krise: Senat plant finanzielle Unterstützung

Wie viele andere Verkehrsunternehmen auch stellt die Corona-Krise die BVG derzeit vor neue finanzielle Schwierigkeiten. Die BVG hatte trotz massiv eingebrochener Fahrgastzahlen die Taktung nur geringfügig angepasst. Anfang dieses Monats ist das Unternehmen wieder zum Normalverkehr aus Vorkrisenzeiten zurückgekehrt. Angesichts der Einnahmeverluste soll die BVG mehr finanzielle Planungssicherheit bekommen. Aus Senatskreisen verlautete Anfang des Monats, dass das Land seinen Verkehrsbetrieben bis einschließlich 2025 rund 250 Millionen Euro zugesagt habe, die aus der sogenannten Berlin-Zulage stammen.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 12. Mai 2020 09:21 Uhr

Weitere Meldungen